Das Schiedsgericht für Sport verhandelt über die Berufung gegen die Wiederwahl von Ilyas zum Präsidenten der Islamischen Heilsfront

LAUSANNE, Schweiz (AFP) – Der Schiedsgerichtshof für Sport erklärte am Freitag, dass Eislaufverbände in Österreich, Deutschland, Kroatien und der Schweiz die Wiederwahl von Johan Eliasch zum Präsidenten des Internationalen Skiverbands angefochten hätten, weil sie der Meinung seien, die Wahl sei falsch gewesen .

Elias wurde bei der FIS-Konferenz Ende Mai wiedergewählt, um die Führung des Ski- und Snowboardsports bei den Olympischen Spielen 2026 zu übernehmen. Er hatte keine Opposition zur FIS-Abstimmung, aber einige im Raum und online für die Wahlversammlung in Mailand stellten die Abstimmungsregeln in Frage und einige Delegierte gingen hinaus.

Der milliardenschwere Sportartikel-Markeninhaber wurde letztes Jahr erstmals in einem Wettbewerb gewählt. Eliasch versprach, die Formeln für Rennen und Präsentation zu ändern, und versprach, kommerzielle Rechte ins Haus zu bringen, um mehr Kontrolle und Einnahmen für die FIS zu erlangen.

Die Verfolgung dieser Politik in einem falschen Stil der Unternehmensführung löste zum Zeitpunkt der Wahlen Proteste aus denselben vier Ländern aus, die beim Schiedsgericht für Sport Berufung einlegten.

Österreich, die Schweiz, Deutschland und Kroatien sind alle Weltcup-Organisatoren und zögern, die Kontrolle über die Vermarktung ihrer Veranstaltungen oder Plätze in zukünftigen Rennkalendern abzugeben.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Siehe auch  Caddy oder Fußballtrainer? Murray denkt an das Leben nach dem Tennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.