Das Erhitzen auf eine Temperatur von mehr als 19 Grad wäre eine Straftat mit Gefängnisstrafe

In diesem Zusammenhang istDie Schweizer, die in diesem Winter ihre Wohnungen um mehr als 19 Grad geheizt habenVerstoß gegen behördliche Anordnungen bezüglich Gasknappheit, könnte Ihm drohen eine Geld- und Freiheitsstrafe von bis zu drei JahrenMarkus Sporandli, Sprecher des Schweizer Wirtschaftsministeriums, sagte der Zeitung Blick am Dienstag.

Diese Maßnahme wird nur angewendet, wenn das Land aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine gezwungen ist, Gas zu rationieren. Und das wird nicht die einzige einschränkende Maßnahme sein: Warmwasser kann nur auf 60 Grad erhitzt werden, Heizstrahler werden blockiert oder Heißluftzelte. Die Sauna und der Pool sollten ebenfalls kühl gehalten werden. Gepinnt von Bundesgesetz über die wirtschaftliche LandesversorgungWorauf sich das Bundesministerium für Wirtschaft (WBF) ganz klar bezieht Ein offizielles Dokument, obwohl es immer noch eine Rechnung istUnd die

Während es keine großangelegte Jagd auf „Energieverbrecher“ geben wird und die Polizei nicht von Tür zu Tür gehen wird, Es kann „selektive Steuerung“ seinDas sagten örtliche Beamte. Aber Kontrolle – alarmiert die lokalen Medien – ist nicht unmöglich: Zum Beispiel, wenn ein wütender Nachbar oder ein extrem eifersüchtiger Polizist aus der Nachbarschaft mit Ihnen schimpft.

„Eine Verletzung des Landesversorgungsgesetzes wird immer als Verbrechen oder in verschiedenen Fällen sogar als Verbrechen angesehen und sollte vom Kanton geahndet werden“, zitierte die Schweizer Tageszeitung „Blick“ Spondale. in diese Zeit, Wer versehentlich gegen diese Regel verstößt, wird ebenfalls bestraft, allerdings mit kleinen Bußgeldern. „Der Dekretentwurf basiert auf der Tatsache, dass sich die Mehrheit der Bevölkerung an die Gesetze hält“, fügte er laut RTenespañol hinzu.

Siehe auch  Was moderne Badezimmer beinhalten müssen

Die Schweiz ist auf Importe angewiesen

Verglichen mit europäischen Die Schweiz gehört zu den Ländern mit der geringsten Energieautarkie. Die Eigenstromerzeugung macht nur etwa 25 % des Energiebedarfs aus. Die restlichen 75 % werden in Form von Rohöl, Mineralölprodukten, Gas und Kohle importiert.

Die Schweiz verfügt über keine erschließbaren Gasfelder und ist vollständig von Importen abhängig. Gas macht etwa 15 % des nationalen Energieverbrauchs (22 % in der Europäischen Union) aus und fast die Hälfte kommt aus Russland.

Erdgas wird hauptsächlich zur Wärmeerzeugung eingesetzt Im Winter heizt etwa jeder fünfte Schweizer Haushalt.

In diesem Zusammenhang wird dies auch erwartet Schweizer Verbraucher sehen Energierechnungen im Jahr 2023 um rund 27 % steigen, Mit starken Schwankungen je nach Gemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.