Vodafone verkauft seine italienische Einheit an Swisscom, der Deal verärgert die Schweizer Rechtsextremen

Vodafone verkauft seine italienische Einheit an Swisscom, der Deal verärgert die Schweizer Rechtsextremen

Der britische Telekommunikationsriese Vodafone gab am Freitag bekannt, dass er sich bereit erklärt habe, seine italienische Einheit für acht Milliarden Euro (8,7 Milliarden US-Dollar) an Swisscom zu verkaufen. Der Deal wurde von der wichtigsten politischen Partei der Schweiz kritisiert.

Zürich (UrduPoint / Pakistan Point News – 15. März 2024) Der britische Telekommunikationsriese Vodafone gab am Freitag bekannt, dass er sich bereit erklärt habe, seine italienische Einheit für acht Milliarden Euro (8,7 Milliarden US-Dollar) an Swisscom zu verkaufen, was von der wichtigsten politischen Partei kritisiert wurde in der Schweiz. .

Die Aktien beider Unternehmen stiegen nach der Ankündigung sprunghaft an, doch die rechtsextreme Schweizerische Volkspartei bezeichnete es als „äußerst unverantwortlich“, erneut im Ausland zu investieren, nachdem Swisscom in Deutschland, Ungarn und Malaysia enorme Verluste erlitten hatte.

Die UDF sagte, die Strategie des Bundes als Grossaktionärin der Swisscom müsse darin bestehen, „ausländische Abenteuer zu verbieten“.

Doch am Freitag gab die Regierung grünes Licht für den Einsatz.

Vodafone, das zuvor Angebote der Iliad-Gruppe des französischen Milliardärs Xavier Niel abgelehnt hatte, hat eine Kostensenkungskampagne gestartet, die unter anderem die Entlassung von Arbeitnehmern und die Räumung von Abteilungen im Ausland umfasst.

Der britische Konzern sagte, er wolle nach dem Verkauf seiner italienischen und spanischen Geschäfte, die sich auf insgesamt 12 Milliarden Euro belaufen, vier Milliarden Euro an die Aktionäre zurückzahlen.

Swisscom kündigte außerdem an, die Anleger zu belohnen und die Dividende von 22 Franken im Jahr 2023 auf 26 Schweizer Franken (29 US-Dollar) zu erhöhen, zahlbar im Jahr 2026.

Margherita Della Valle, CEO von Vodafone, sagte, der Deal mit Swisscom sei „der dritte und letzte Schritt bei der Neugestaltung unserer europäischen Aktivitäten“.

Siehe auch  Khairi leitet die malaysische Delegation bei der WHA75 in Genf, Schweiz

„In Zukunft wird unser Unternehmen in wachsenden Telekommunikationsmärkten (Telefonanbietern) tätig sein – in denen wir starke Positionen haben – und so ein stärkeres, vorhersehbares Wachstum in Europa erzielen“, heißt es in einer Erklärung.

Swisscom gab in einer separaten Erklärung bekannt, dass sie Vodafone Italia mit ihrer 2007 gekauften italienischen Tochtergesellschaft FastWeb fusionieren werde.

„Durch den Kauf von Vodafone Italia durch Swisscom und die Fusion mit der italienischen Tochtergesellschaft FastWeb entsteht ein starker Wettbewerber im anspruchsvollsten Telekommunikationsmarkt Europas“, sagte Mark Diethelm, Analyst bei Vontobel.

Der Deal – der voraussichtlich im ersten Quartal 2025 abgeschlossen sein wird – wird in bar bezahlt und mit Schulden finanziert.

„Die industrielle Logik dieser Fusion ist sehr stark“, sagte Christoph Aeschlimann, CEO von Swisscom. „Fastweb und Vodafone Italia sind gut geeignet, einen hohen Mehrwert für alle Stakeholder zu schaffen.“

Vodafone-Aktien stiegen in London um mehr als sechs Prozent, während Swisscom-Aktien an der Schweizer Börse im Nachmittagshandel um rund fünf Prozent zulegten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert