Credit Suisse kann wegen der Schulden von Greensell rechtliche Schritte gegen SoftBank einleiten: Gerichtsdokument

Die Credit Suisse ersucht US-Gerichte um Informationen, die in Großbritannien zu rechtlichen Schritten gegen die SoftBank Group Corp.

Die zweitgrößte Bank der Schweiz arbeitet daran, Gelder aus dem Zusammenbruch von rund 10 Milliarden Dollar an Mitteln im Zusammenhang mit dem insolventen Supply-Chain-Finance-Unternehmen Greensell zurückzubekommen.

Die Credit Suisse lehnte eine Stellungnahme ab, während SoftBank nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme reagierte.

Die Schweizer Bank konzentrierte sich auf Kredite von rund 2,3 Milliarden Dollar, die Greensell im März zusammenbrach, an drei Kontrahenten, darunter die von SoftBank unterstützte Katerra, die in Zahlungsverzug fällig wurde.

Katera meldete im Juni Insolvenz an und hatte nach damaligen Gerichtsakten Verbindlichkeiten in Höhe von 1 bis 10 Milliarden US-Dollar und Vermögenswerte zwischen 500 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar.

In einer am Donnerstag (23. Dezember) beim US-Bundesgericht in San Francisco eingereichten Petition ersucht die Credit Suisse um Informationen, die angeblich eine Klage gegen SoftBank und andere britische Tochtergesellschaften über mehr als 440 Millionen US-Dollar unterstützen würden, die ihr angeblich geschuldet sind . Katerra.

„Die von der Vorladung angeforderten Dokumente sind relevant für erwartete Gerichtsverfahren in England unter anderem gegen die SoftBank Group Corp. und einige ihrer Tochtergesellschaften, einschließlich SoftBank Vision Fund LP, SoftBank Vision Fund II-2 LP und SVF Abode (Cayman ),” sagte er. Die Anwälte der Bank in den Erklärungen sind SVF II Abode (Cayman) Limited und SVF Habitat (Cayman) Limited.

Am Donnerstag reichte die Credit Suisse Section 1782 Discovery ein, die darauf abzielt, Dokumente und Korrespondenz zwischen SoftBank und Katerra zu erhalten. Dieses Gesetz ermöglicht es ausländischen Parteien, bei US-Gerichten Beweise für die Verwendung in Verfahren zu beantragen.

Siehe auch  Das ehemalige Warriors-Team Seollmans hatte drei Punkte beim kanadischen U-18-Sieg über die Schweiz

Die Schweizer Bank versucht herauszufinden, was SoftBank-Führungskräfte, darunter Präsident und CEO Masayoshi Son, über die Restrukturierungspläne von Katerra erfahren haben, indem sie die Dokumente vor US-Gerichten vorlädt.

Die Financial Times berichtete erstmals am Freitag über den Umzug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.