COVID-19: Schweiz verschärft Beschränkungen für Nicht-Impfer

Restaurants und andere öffentliche Innenräume für Nicht-Impfer werden eingeschränkt. Keystone/Laurent Gillieron

Die Schweiz wird nur geimpften Personen oder Personen, die sich kürzlich von einer Covid-19-Infektion erholt haben, den Zugang zu öffentlichen Innenräumen wie Restaurants, Bars, Kultur- und Sporteinrichtungen erlauben.

Dieser Inhalt wurde am 17.12.2021 – 16:45 Uhr veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Die neuen Beschränkungen gelten ab Montag, 20. Dezember, für öffentliche Versammlungen, um den Anstieg der Infektionen einzudämmen und die Krankenhäuser zu entlasten. Die Verfahren bleiben grundsätzlich bis zum 24. Januar nächsten Jahres in Kraft.

Gesundheitsminister Alain Berset stellte am Freitag die neuen Regeln vor, die auch besagen, dass jeder in Bereichen, in denen keine Masken getragen werden können und keine Sitzplätze zur Verfügung gestellt werden können, einen negativen Covid-19-Test vorlegen muss. Ausgenommen von diesem Test sind nur Personen, die in den letzten vier Monaten geimpft wurden oder eine Auffrischimpfung erhalten haben oder die unter 16 Jahre alt sind.

„Die neue Regel verringert das Ansteckungsrisiko für Menschen, die nicht immun sind, weil sie das Virus auch eher übertragen und schwer erkranken“, sagte eine Regierung. AussageExterner Link.

Heute, Freitag, verzeichnete die Schweiz 9.941 Neuinfektionen, davon 1.627 Fälle im Krankenhaus und 294 Patienten auf der Intensivstation. Diese letzte Zahl ist für die Regierung am besorgniserregendsten, da sie befürchtet, dass die Intensivstationen von Krankenhäusern überrannt werden könnten, wenn sich die neue Omicron-Variante verbreitet.

Krankenhäusern wird außerdem empfohlen, nicht dringende medizinische Eingriffe zu verschieben.

Homeoffice-Anfrage

Ab Montag wird die Regierung darauf bestehen, dass die Menschen von zu Hause aus arbeiten, es sei denn, der Weg zum Arbeitsplatz ist unvermeidlich. Die Schulen bleiben geöffnet, aber Gymnasiasten müssen Masken tragen.

Es dürfen nicht mehr als 30 Personen über 16 Jahren an privaten internen Treffen teilnehmen – dies reduziert sich auf 10, wenn die Versammlung ungeimpfte Personen umfasst, die sich nicht kürzlich von der Infektion erholt haben. Versammlungen im Freien sind auf 300 Personen begrenzt.

Die Regierung sagte, sie werde die Kosten für Tests zum Zwecke der Covid-Zertifizierung und für Personen mit Symptomen des Coronavirus übernehmen.

Für Reisende, die in die Schweiz einreisen, wurden die Einreisebeschränkungen leicht gelockert. Besucher können nun zwischen einem Schnelltest innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft oder einem PCR-Test innerhalb von 72 Stunden wählen. Ab dem 20. Dezember müssen Personen, die geimpft wurden oder sich kürzlich von der Infektion erholt haben, innerhalb von vier bis sieben Tagen nach der Einreise keinen weiteren Test mehr machen.

Die Schweiz hat bereits Anfang nächsten Jahres weitere sieben Millionen Impfdosen bei Moderna und Pfizer/Biontech bestellt und beschlossen, diese Zahl zu verdoppeln, bis bis Ende 2022 34 Millionen Dosen verfügbar sind.

Etwas mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind geimpft, 16,3% haben bisher eine Auffrischimpfung erhalten.

Siehe auch  Brasilien gegen Weißrussland Live-Ergebnisse und Beach-Soccer-WM-Spiel-Updates (0-0) | 24.08.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.