Bundespräsident gratuliert verärgert Irans “Metzger”-Präsident

Iranische Menschenrechtsexperten und Kommentatoren äußerten sich am Montag schockiert über den Schweizer Präsidenten Guy Parmelin, der der neu gewählten Islamischen Republik Iran eine Glückwunschbotschaft überbracht hat. Präsident Ibrahim Raisi, einem revolutionären Geistlichen, der des Massenmordes beschuldigt wird.

Maryam Mimar Sadeghi, iranisch-amerikanische und Senior Fellow am MacDonald Laurier Institute, sagte: Jerusalem Post “Meinen Chefmetzger zu seinem ‘Gewinn’ bei einer vom iranischen Volk boykottierten Scheinwahl zu gratulieren, ist nicht nur ein Affront gegen die Millionen, die von seiner Folter und grausamen Hinrichtung betroffen sind. Es ist ein Affront gegen die Grundwerte jedes demokratischen Landes. Die Tradition der politischen Neutralität der Schweiz darf nicht bedeuten, dass sie der Legitimation der bösen Herrscher eines Regimes unterliegt.

Mina Bey, iranisch-norwegische Kommentatorin und Politikerin der norwegischen Zeitung Internetzeitung, Er sagte E-Mail Dass “die europäischen Führer die Iraner nicht beeindruckt haben, die für ihre Freiheit und Würde kämpfen, während sie sich aus offensichtlichen Gründen des wirtschaftlichen Vorteils ständig auf die Seite des Regimes stellen. Raisis dunkle Vergangenheit ist bekannt, aber es ist ihnen egal. Die Geschichte wird nicht vergessen. es ist, als ob sich die Erfahrung des Nationalsozialismus wiederholt.

Die vom Regime kontrollierte Nachrichtenagentur Iranian Students News Agency berichtete am Samstag: “Der Schweizer Präsident wünschte dem neuen iranischen Präsidenten Ibrahim Raisi viel Erfolg in seiner neuen Position und drückte seine Zuversicht aus, dass die guten bilateralen Beziehungen zwischen dem Iran und der Schweiz in der vergangenen Periode wird gestärkt. Die Präsidentschaft wird gestärkt “Meister denn je”.

Die Nachrichtenagentur fügte hinzu, dass Parmelin “auch betonte, dass die Schweiz sich für einen verstärkten Dialog und die Zusammenarbeit mit dem Iran einsetzt, um die Stabilität und den Wohlstand in der Region zu erhöhen, und dies im Interesse aller sieht.”

Siehe auch  Elsa Live Tracking: Ausgabe von Tropensturmwarnungen entlang der Küsten von New York, New Jersey und CTT; Beobachten Sie Sturzfluten über Tri-State

Das E-Mail Ich habe Presseanfragen an Parmelin und das Schweizer Aussenministerium geschickt.

Carmel Melamed, ein iranisch-amerikanischer Journalist und Aktivist für religiöse Minderheiten im Iran, sagte E-Mail Es sei “wirklich beschämend und traurig, dass der Schweizer Präsident zusammen mit anderen wichtigen Führern in Europa zu Füßen des Ayatollah-Regimes kriecht, um ihrer Ernennung zu meinem Chef zu huldigen, einem Mann, der schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat. Es scheint, dass” wenn die europäischen Staats- und Regierungschefs sich mehr um ihre finanziellen Interessen mit den Ayatollahs kümmern würden, als dass es eines der grundlegenden Menschenrechte des iranischen Volkes ist, das dieses Regime eindeutig ablehnt.“

Die Schweiz vertritt die diplomatischen Interessen der US-Regierung, weil die Vereinigten Staaten die Verbindungen zur Islamischen Republik abbrachen, nachdem der theokratische Staat 1979 amerikanische Diplomaten als Geiseln genommen hatte. Es ist unklar, ob den Vereinigten Staaten bekannt ist, dass der Schweizer Präsident Raisi gratuliert hat.

Das E-Mail Ich habe letzte Woche berichtet, dass der Präsident von Österreich Alexander van der Bellen Er schien der erste westliche Führer zu sein, der einem Major gratulierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.