Tadschikistan mobilisiert 20.000 Reservesoldaten, um die Grenze zu Afghanistan zu verstärken

Präsident von Tadschikistan Imam Ali Rahmoun 20.000 Reservesoldaten mobilisiert, um die Grenze zu Afghanistan zu verstärken, Das berichtete Reuters am Montag.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass aufgrund der Fortschritte der Taliban-Bewegung mehr als tausend Elemente der afghanischen Sicherheitskräfte ins Land flohen.

Die Organisation erwarb sechs Regionen in Sein Grenzschutzdienst teilte Reuters mit, dass die nördliche Provinz Badakhshan, die an Tadschikistan und China grenzt, zu einer Bewegung von 1.037 afghanischen Soldaten über die Grenze in Tadschikistan geführt hat.

Laut Reuters lud Rahman mehrere führende Persönlichkeiten der Welt ein, darunter den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani, um die Situation zu diskutieren.

Laut einer Erklärung Russlands sagte Putin Rachmon, er werde Tadschikistan notfalls unterstützen, um seine Grenzen zu stabilisieren.

“Besonderes Augenmerk wurde auf die Eskalation der Lage in den nordafghanischen Grenzregionen an Tadschikistan gelegt”, zitiert die Nachrichtenagentur Rahmons Büro.

Rahmons Büro teilte Reuters mit, dass Rakhmon auch den usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev und den kasachischen Präsidenten Kassym-Jomart Tokayev um Hilfe gebeten und eine Ratssitzung abgehalten habe.

Ein hochrangiger afghanischer Beamter sagte der Nachrichtenagentur, Hunderte Soldaten hätten die Grenze überquert, die Taliban hätten den größten Teil der Grenze abgeschnitten.

Die Nachricht kommt, als US-Streitkräfte letzte Woche den Flughafen Bagram im Rahmen des Rückzugs des Landes aus dem Land nach 20 Jahren evakuiert haben. Am Montag sagten die Taliban, sie würden die Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung seit dem Rückzug der USA beschleunigen.

READ  Ägyptische Beamte sagten, dass das gestrandete Schiff im Suezkanal "wieder erfolgreich geschwommen ist".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.