Bericht: Neuseeland ist es “unangenehm”, seine Geheimdienstallianz in Bezug auf China auszubauen

Die neuseeländische Außenministerin Nanaya Mahuta sagte am Montag, dass es ihrem Land unangenehm sei, die Geheimdienste mit den Vereinigten Staaten und anderen Ländern in Bezug auf China zu erweitern. Berichtet von Bloomberg.

“Wir haben mit den Five Eyes-Partnern festgestellt, dass es uns unangenehm ist, die Five Eyes-Beziehung auszubauen”, sagte Mahota am Montag in Wellington gegenüber Reportern. “Wir suchen sehr gerne nach multilateralen Möglichkeiten, um unsere Bedenken zu einer Reihe von Themen auszudrücken.”

Die Allianzen der Five Eyes stammen aus dem Zweiten Weltkrieg und umfassen die Vereinigten Staaten, Kanada, Australien, das Vereinigte Königreich und Neuseeland.

Die neue Erklärung unterstreicht, wie Spannungen um China die Vereinigten Staaten von einigen ihrer Verbündeten trennen können.

Laut Bloomberg hat Neuseeland nach den Massenverhaftungen in Hongkong im Januar nicht mit anderen Five Eyes-Mitgliedern eine gemeinsame Erklärung abgegeben.

“Neuseeland war sich sehr sicher, die Fünf Augen nicht als erste Anlaufstelle für Nachrichten zu einer Reihe von Themen zu bezeichnen, die bereits außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Fünf Augen liegen”, sagte Mahota im Bloomberg-Bericht.

“Wir haben diesen Ansatz nicht bevorzugt und ihn den Five Eyes-Partnern gegenüber zum Ausdruck gebracht. Wir bevorzugen es, nach anderen Formen der Unterstützung in der Region zu suchen, die möglicherweise diese Länder sind oder nicht.”

Siehe auch  In der Nähe des somalischen Präsidentenpalastes in Mogadischu explodierte eine Autobombe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.