Bangladesch diskutiert die Entwicklung eines Informationsaustauschmechanismus

Der bangladeschische Außenminister Masoud bin Momin. Foto: AFP

„> Masoud bin Momen

Der bangladeschische Außenminister Masoud bin Momin. Foto: AFP

Bangladesch hat Gespräche über die Entwicklung eines Mechanismus aufgenommen, um Informationen über Gelder auszutauschen, die von Bürgern Bangladeschs bei Schweizer Banken hinterlegt wurden, um sicherzustellen, dass es in dieser Angelegenheit keine Verwirrung gibt.

Außenminister Masoud bin Momen sagte, der Mechanismus würde auch bei der Rückgabe des Geldes helfen, wenn es aus Bangladesch gewaschen wurde.

„Wir werden versuchen sicherzustellen, dass niemand aus Bangladesch illegale Geldtransfers tätigt. Es geht nicht nur um die Schweiz, sondern auch um andere Länder. Wir kennen zum Beispiel Steueroasen wie Panama und die Karibik“, sagte er gegenüber Reportern in New York. Außenministerium heute.

Die Schweizer Botschafterin Natalie Schward sagte bei einer DCAB-Veranstaltung im National Press Club am 10. August, dass die Behörden von Bangladesch keine Informationen über bestimmte Gelder von den Schweizer Behörden angefordert hätten.

Sie sagte auch, dass die Schweiz der Regierung von Bangladesch alle verfügbaren Informationen darüber zur Verfügung gestellt habe, wie eine Einigung über die Gelder der Bürger von Bangladesch in Schweizer Banken erzielt werden könne.

Am nächsten Tag erklärte Außenminister A.K. Abdel Momen Die Aussage des Schweizer Botschafters ist falsch.

Nach einer peinlichen Situation schritt der Oberste Gerichtshof ein. Die Financial Intelligence Unit von Bangladesh (BFIU) und die Anti-Korruptionskommission haben dem Obersten Gericht separate Berichte vorgelegt, in denen es heißt, dass die Financial Intelligence Unit der Schweiz Informationen von der Swiss Financial Intelligence Unit (SFIU) über das Egmont Secure Web (ESW) über 67 angefordert hat Einzelpersonen und Organisationen, angeblich So. Das Geld wurde bei Banken in der Schweiz hinterlegt.

Siehe auch  Die Bank of Mexico plant, bis 2024 eine digitale Währung einzuführen

Die Financial Intelligence Unit (SFIU) berichtete jedoch, dass sie außer einer keine Informationen über sie habe.

Vor diesem Hintergrund trafen sich vergangene Woche Beamte des Außenministeriums mit Schweizer Beamten in Dhaka und Bern, der Hauptstadt der Schweiz.

Außenminister Masoud bin Momen sagte, das British Financial Intelligence Consortium und eine unabhängige Stelle in der Schweiz, keine Schweizer Regierungsstelle, hätten Kontakte. Aus diesem Grund sind dem Schweizer Botschafter möglicherweise nicht alle damit verbundenen Probleme bekannt. Das hat wahrscheinlich für die Verwirrung gesorgt.

Daher möchten die Behörden von Bangladesch und der Schweiz einen Mechanismus haben, durch den sich die verschiedenen beteiligten Stellen in den beiden Ländern koordinieren, damit ein angemessener Informationsaustausch stattfindet.

„Die Schweiz, unser Land, ist ein Freund und Partner in der Entwicklung. Deshalb wollen wir keinen falschen Eindruck erwecken“, sagte Momen.

Auf die Frage, ob die Regierung von Bangladesch ein Abkommen über den Informationsaustausch unterzeichnen würde, sagte er, die Schweizer Behörden hätten einige Vorschläge gemacht, und wenn sie akzeptabel seien, würde die Regierung fortfahren.

„Wir müssen bedenken, dass Informationen über das Geld der Banken durch ihr lokales Recht geregelt sind und nicht alle Informationen öffentlich bekannt gegeben werden können“, sagte er und fügte hinzu, dass auch die Regierung verpflichtet ist, die Vorschriften einzuhalten.

Auf die Frage, was notwendig ist, wenn Bangladesch gegen Menschen ermitteln will, die Geld in fremde Länder waschen, sagte Masoud bin Momin: „Die zuständigen Behörden können sagen, dass sich das Außenministerium nicht mit Verurteilungen befasst.“

Er sagte auch, dass die Wahrnehmung, dass jeder illegale Geldüberweisungen ins Ausland tätigt, nicht stimmt. Es gibt viele Expatriates aus Bangladesch, die Geschäfte machen und Geld bei ausländischen Banken einzahlen.

Siehe auch  Ehemaliger Direktor des Rechenzentrums von NTT, der die nordische Expansion in ganz Europa leitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.