Annie Kennedy spricht über das Leben mit Ferrary in der F1

“Sie sind tatsächlich während des Rennens in der Garage. Sie sind Teil all dieser Aufregung. Sie stehen unter dem Podium, wenn ein Ferrari-Team gewinnt und mit dem Fahrer feiert. Es ist eine verrückte Welt dieses mobilen Zirkus, der um die Welt reist so ziemlich ohne Pause von März bis November. “

Irland hat eine Tradition von Hochschulabsolventen, die auf der ganzen Welt zur Arbeit abwandern. Der Travel Tales-Gast beim Fergal Podcast in dieser Woche ist die internationale Sportmarketing-Schauspielerin Annie Kennedy, die Irland direkt nach ihrem Studium an der DCU in den 1990er Jahren verlassen hat und seitdem im Ausland arbeitet.

Annie hatte eine ereignisreiche Karriere mit hoher Oktanzahl, nachdem sie beim Ferrari F1 Team mit EUFA, FIFA, Eurosport, F1 und Shell zusammengearbeitet hatte und sie auf vier Kontinente geführt hatte.

“Ich wohne in der Schweiz. Es ist lustig genug für jemanden, der viel für die Arbeit um die Welt reist. Ich bin seit 18 Jahren in der Schweiz. Aber in Rollen reise ich viel.”

Ich verließ Irland am nächsten Tag, nachdem ich meine letzte College-Abschlussprüfung abgeschlossen hatte. Ich verließ Irland und kam nie zurück. Es war nie geplant. Zwei Tage nach meinem Abschluss zog ich nach Frankreich. Dann lebte ich drei Jahre in Frankreich und lebte Ich bin seit zwei Jahren in London und seit 18 Jahren in der Schweiz. “

“Ich habe es geschafft, mit vier Weltmeisterfahrern, Fernando Alonso, Felipe Massa, Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel, zusammenzuarbeiten. Dies ist ein Traumjob für viele Menschen. Ich denke, es ist ein großartiger Sport. Es gibt eine echte Leidenschaft für Menschen, die Fans der Formel sind Einer.”

“Es arbeiten viele Leute daran. Wir werden bis zu 25 Wissenschaftler und Kraftstoffingenieure im Hintergrund haben, die all diese Kraftstoffe und Öle entwickeln. Wir können vier oder fünf neue Kraftstoffe und Schmiermittel für den Rennsport in einer Saison einführen. Aber weiter Auf der Rennfläche haben wir ein Team. “Von zwei bis drei Personen. Es gibt viele Qualitätskontrollen, um sicherzustellen, dass Kraftstoff und Öl nicht kontaminiert werden. Wir werden ein wirklich hoch entwickeltes Labor im hinteren Teil einer Ferrari-Garage haben. Wir sind schon während des Rennens in der Garage. Du bist Teil der ganzen Aufregung. “

Das Leben auf der Straße in der Formel 1 ist eine “Einladung an Menschen”, die “unglaublich leidenschaftlich” für Sport und Lebensstil sind. Aber du musst, weil du in der F1 arbeitest und kein Leben hast. Sie haben kein Familienleben und viele Menschen sind geschieden oder ihre Beziehungen lösen sich aufgrund ihres F1-Engagements auf. Es ist harte Arbeit und ein schwieriger Lebensstil. “

Annie war auf allen Rennstrecken und hat ihre Gedanken zu ihren Favoriten geteilt. “Die meisten Menschen sind sich einig, welche ihre Lieblingsstrecken in der Formel 1 sind. Es ist definitiv nicht Monaco. Monaco ist eines der Rennen, die alle verrückt machen. Da Sie die bekanntesten Gäste haben und mit allem in Monaco, ist der Stress wirklich hoch . “

“In Monaco ist es wirklich schwierig, etwas zu erledigen, da Monaco auf einem Hügel unter Wasser gebaut ist. Die meisten Straßen sind wegen der Rennstrecke gesperrt. Der Versuch, eine Veranstaltung in Monaco zu organisieren, ist ein Albtraum.”

“Aber ich würde sagen, dass Monaco die Lieblingsstrecke der Fahrer ist, weil es technisch sehr anspruchsvoll ist. Aber es ist fast unmöglich zu überholen. Es ist also keine dieser Strecken, auf denen das Ergebnis wirklich überraschend sein kann, es sei denn, es liegt ein Unfall oder ähnliches vor.” . “

“Die Rennen, die die Fahrer lieben, sind alte Rennstrecken wie Suzuka oder Belgien. Die von Fans bevorzugten Rennstrecken sind Straßenstrecken wie Melbourne, Montreal und Singapur. Weil Sie sich im Stadtzentrum befinden. Sie haben eine unglaubliche Atmosphäre und können normalerweise zu Fuß erreichen Die Strecke und das Gefühl der Stadtatmosphäre und Sie können nachts ausgehen und feiern. “Dann ist für mich die schlechteste Unterkunft Suzuka in Japan. Weil es eine schreckliche graue Industriestadt ist.”

Annie erzählt wundervolle Geschichten über die Arbeit an einigen unvergesslichen Fußball-Sportveranstaltungen in den letzten 20 Jahren, einschließlich der Europameisterschaft in Portugal im Jahr 2004. „Portugal war das Gastgeberland und ich glaube, ich habe noch nie in meinem Leben viel Leidenschaft und Emotionen gesehen Das Finale und sie haben gegen Griechenland verloren. Ich war im Finale und wir haben alle geweint. Die Emotionen waren unwirklich. Sie haben hart gearbeitet und sind so weit gekommen und haben dann verloren. “

Annie arbeitet derzeit für Shell in ganz Afrika und erzählt uns im Podcast, warum dieser Kontinent einen besonderen Platz in ihrem Herzen hat.

Fergal O’Keeffe ist der Gastgeber von Irlands Nr. 1 Travel Podcast Travel Tales mit Fergal, einer wöchentlichen Interviewreihe, die in mehr als 70 Ländern zu hören ist. Travel Tales und auf allen Podcast-Plattformen verfügbar. Ihre Website ist www.traveltaleswithfergal.ie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.