Angesichts des Zusammenbruchs des Libanon steht Riad Salameh vor Fragen

Die Coronavirus-Pandemie und die massive Explosion im Hafen von Beirut im vergangenen August haben die Wirtschaft weiter verwüstet.

Es wird geschätzt, dass die Verluste der Zentralbank zwischen 50 und 60 Milliarden US-Dollar liegen. Der Internationale Währungsfonds hat Hilfe angeboten, aber libanesische Beamte beschuldigen Herrn Salameh, die von den Vereinigten Staaten und anderen Ländern angeforderte Prüfung, die IWF-Hilfe eröffnen würde, sowie eine separate Untersuchung des mutmaßlichen Betrugs bei der Zentralbank behindert zu haben.

Die meisten Libanesen ließen ihre Ersparnisse während des Währungskollapses zurück und senkten die Gehälter von 1.000 US-Dollar pro Monat auf etwa 80 US-Dollar. Die Zentralbank verbrennt ihre Reserven und gibt monatlich etwa 500 Millionen Dollar aus, um den Import von Treibstoff, Medikamenten und Getreide zu unterstützen.

“Der Libanon lebte von der verlorenen Zeit, und jetzt sind die Hühner nach Hause gekommen, um darin zu leben. Das gesamte Bankensystem ist zusammengebrochen, und wir sind zu einer Geldwirtschaft geworden”, sagte Taoufik Gaspard, ein libanesischer Ökonom und ehemaliger Berater bei der International Monetary Fonds.

Der Zusammenbruch verärgerte viele Libanesen gegen den einst gefeierten Gouverneur ihrer Zentralbank.

“Ich kann nichts Gutes über das Riad Salameh sagen”, sagte Tawfiq Khoueiri, einer der Besitzer eines beliebten Kebab-Restaurants, beim Mittagessen mit einem Freund in Beirut. “Unser Geld steckt nicht in den Banken, es wird einfach gestohlen.”

Sein Freund Roger Tanios, ein Anwalt, sagte, er habe Herrn Salameh einst bewundert, weil er den Libanon finanziell stabil gehalten habe, änderte jedoch seine Meinung.

Er sagte, dass Herr Salameh vom Kurs abgekommen sei.

„Jedes Land hat seine Mafia“, sagte Herr Tanios. “Im Libanon hat die Mafia ihr eigenes Land.”

READ  Informieren Sie sich über die MBA-Kategorie 2022: Ken Shimizu, CEIBS

Ben Hubbard-Reporter aus Beirut, Liz Alderman aus Paris. Hwaida Saad Beitrag zur Berichterstattung aus Beirut und Asmaa al-Omar Von Istanbul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.