Alberto und Cristina treten wieder gemeinsam auf – MercoPress

Argentinien: Alberto und Cristina treten wieder gemeinsam auf

Samstag, 4. Juni 2022 – 10:30 UTC


CFK schlug dem Präsidenten vor, „sich um den Dollar zu kümmern“ und das „Importfest“ zu vermeiden.

Der argentinische Präsident Alberto Fernandez und Vizepräsidentin Cristina Fernandez de Kirchner sprachen am Freitag während der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Gründung des staatlichen Ölkonzerns YPF erneut miteinander.

Sie wurden zuletzt am 1. März bei der Eröffnungssitzung der diesjährigen Legislaturperiode zusammen gesehen.

„Alberto, es ist ein Nationalsport, die Reserven der Zentralbank mit verschiedenen Mechanismen zu beschlagnahmen, insbesondere mit einer Lücke wie der, die wir haben. Ich habe dir gesagt, dass du den Stift hast. Was ich von dir verlange, ist, ihn zu benutzen, ihn zu benutzen.“ mit denen, die dem Land Dinge geben müssen. Das bedeutet nicht zu kämpfen, aber es ist notwendig, und diese Gemeinschaft kennt die Anstrengungen, die wir unternehmen müssen und die sie unternehmen müssen“, sagte der ehemalige Präsident.

CFK hat seinem Nachfolger und Vorgänger Alberto Mauricio Macri einen schweren Schlag versetzt. Sie hatte ein Video, in dem Macris Wirtschaftsminister Nicholas Dugovny über die Schulden und die Probleme sprach, die die Kirchneret-Regierung 2015 beim Zugang zum Kreditmarkt hinterlassen hatte.

„Hey, wie geht es dir, hier ist der schrullige Afrikaner aus der Subsahara“, witzelte CFK. „Mit Fehlern, mit Moral, die vielen nicht gefiel, hat uns unser politischer Raum in diesen 12 Jahren aus der Verschuldung gebracht; wir haben die YPF zurückgenommen und die Summe bezahlt [bank deposits withdrawing restrictions decreed in late 2001 known as] Coraletto. “

Siehe auch  PSA zur Durchführung einer Feldstudie zur Wettbewerbsfähigkeit der katarischen Wirtschaft

Sie warnte auch, dass es während ihrer Amtszeit nichts „Magisches“ gebe, und schlug dem Präsidenten vor, sich „um den Dollar zu kümmern“ und das „Importfest“ zu vermeiden.

Sie wies auch darauf hin, dass „wer ohne Spannungen und Konflikte regieren will, dem empfehle ich, für die Präsidentschaft der Schweiz zu kandidieren.“

Präsident Alberto lobte den Vizepräsidenten für die Beschlagnahme von YPF-Eigentum und betonte das Privileg, das er habe, Premierminister unter Néstor Kirchner zu sein. Anschließend billigte er alle Kommentare über Macris Regierung und verwies auf die Opposition, weil sie „sie mit Entmutigung von den Argentiniern bombardiert“ habe.

„Christina hat auch recht. In dem Gespräch, das ich mit dem Techint-Präsidenten hatte, habe ich meine Bedenken geäußert, damit sie ihren Beitrag leisten können. Geld zu verdienen ist nicht unangemessen. Der Präsident betonte, dass unangemessen ist, dass nur der Gewinn in den Händen von bleibt.“ Wenige und die Armut verteilt sich auf Millionen.

„Argentinien hat eine enorme Chance für die Zukunft. Was wir am meisten brauchen, ist, dass diejenigen, die Argentinien als ihre Farm führen, nicht die Macht in Argentinien übernehmen.“

„Das Beste, was wir tun müssen, ist, unsere Bemühungen zu vertiefen, um stark zu werden. Diejenigen, die den am meisten vernachlässigten Menschen gegenüber eine moralische Pflicht haben, müssen in Einheit arbeiten. Mögen die Letzten zuerst kommen; niemand überlebt allein. Ich werde weiterhin alle meine Kollegen fragen um mir zu helfen, ein gerechtes Argentinien aufzubauen.“ Die Freiheit und Souveränität, von der Perón und Evita träumten, von der Cristina und Nestor träumten und von der ich träumte“, sagte Präsident Fernandez.

Siehe auch  Neuestes Nachrichten-Update: Europäische Gas-Futures steigen um 10 % nach deutschen Kommentaren zu Nord Stream 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.