Aktivisten bringen die Klimaklage der Credit Suisse vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse erscheint am 3. November 2021 in einer Filiale in Zürich, Schweiz. REUTERS/Arnd WIegmann/File Photo

Genf (Reuters) – Eine Gruppe von Klimaaktivisten, die am Freitag wegen Protesten gegen die Schweizer Bank Credit Suisse verurteilt wurden, hat eine Überprüfung durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte beantragt. Ihre Anwälte sagten, sie könnten einen Präzedenzfall für solche Fälle schaffen.

Ein Schweizer Berufungsgericht hat im vergangenen Jahr ein Urteil aufgehoben, das 12 Klimaaktivisten vom Hausfriedensbruch bei der Credit Suisse freigesprochen hatte, weil ihre Handlungen aufgrund der “unmittelbaren Gefahr” der globalen Erwärmung erforderlich seien. Das Oberste Gericht der Schweiz bestätigte diese Entscheidung später.

Der Fall wurde vor Gericht gebracht, nachdem sich Demonstranten im November 2018 geweigert hatten, eine Geldstrafe wegen Hausfriedensbruchs zu zahlen, als sie sich als Tennisstar Roger Federer ausgaben, um sein Sponsoring durch die Bank hervorzuheben, die Projekte für fossile Brennstoffe finanziert.

Die Credit Suisse lehnte es ab, sich zu einem noch vor Gericht anhängigen Fall zu äußern. Ein Sprecher der zweitgrößten Schweizer Bank sagte, die Sponsoring-Partnerschaft mit Federer und die Partnerschaft mit der Roger Federer Foundation bleiben bestehen.

Federer bedankte sich zuvor bei Klimaaktivisten dafür, dass sie “uns alle dazu drängen, unser eigenes Verhalten zu überprüfen und an innovativen Lösungen zu arbeiten”. Ein Sprecher seiner Stiftung reagierte am Freitag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Einige der zwölf Aktivisten legten beim Straßburger Gericht Berufung ein, den sogenannten „Antrag“. Sie spielten draußen ein Tennismatch in Sportbands und Turnschuhen und benutzten ein Banner mit der Aufschrift “#RogerForClimate” als provisorisches Netz.

Siehe auch  Die Botschaft: Migration ist nicht die Antwort | Briefe

“Dieser Fall ist der erste seiner Art und könnte einen europäischen Präzedenzfall schaffen”, sagte Raphael Mahim, einer der Anwälte der Aktivisten, gegenüber Reuters aus Straßburg.

Ein Gerichtssprecher reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Bitte der Aktivisten fällt mit einer Jugendkundgebung in ganz Glasgow zusammen, um die Führer der UN-Klimakonferenz COP26 aufzufordern, ihre Zukunft zu schützen. Weiterlesen

Ein zunehmender Teil der Klimagerechtigkeitsfragen beruft sich auf Menschenrechte, die zunehmen könnten, nachdem der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen den Zugang zu einer sauberen und gesunden Umwelt als Grundrecht anerkannt hat. Weiterlesen

Zusätzliche Berichterstattung von Oliver Hurt in Zürich. Bearbeitung von Alexander Smith

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.