Ägyptologen entdecken seltene Gräber vor den Pharaonen

Ägyptische Archäologen, die im Nildelta arbeiten, haben Dutzende seltener Gräber aus der Zeit vor der Dynastie entdeckt, die aus der Zeit stammen, bevor die pharaonischen Königreiche vor mehr als 5.000 Jahren zum ersten Mal in Ägypten auftauchten.

Sie fanden auch Gräber in der Nähe der späten Hyksos-Zeit (1650 bis 1500 v. Chr.), Als Einwanderer aus Westasien das Land eroberten und das Reich der Mitte Ägyptens beendeten.

Ägyptologen haben gesagt, dass die Ergebnisse im Gouvernement Dakahlia nördlich von Kairo zwei wichtige Übergangsperioden im alten Ägypten beleuchten könnten.

Zu den Gräbern gehören 68 aus der Bhutto-Zeit, die um 3300 v. Chr. Begann, und fünf aus der Naqada III-Zeit, die vor dem Aufkommen der ersten Dynastie in Ägypten um 3100 v. Chr. Entstand. Dies geht aus einer Erklärung des Ministeriums für Tourismus und Altertümer hervor.

Es enthält auch 37 Gräber aus der Zeit der Hyksos, die um 1800 v. Chr. Mit der Migration über den Sinai nach Ägypten begannen.

“Dies ist ein sehr interessanter Friedhof, da er einige der frühen Perioden der ägyptischen Geschichte mit einer anderen wichtigen Ära, der Hyksos-Ära, verbindet”, sagte Salima Ikram, Ägyptologin an der American University in Kairo.

Ägyptologen arbeiten daran zu verstehen, wie die Ägypter und die Hyksos zusammen lebten und inwieweit die ersteren in der ägyptischen Tradition aufgenommen wurden.

Das Ministerium sagte in einer Erklärung, dass Bhuttos Gräber ovale Gruben sind, in denen die Körper hocken, die meisten auf der linken Seite, wobei der Kopf nach Westen zeigt.

Einige Gräber aus der Naqada-Zeit enthielten zylindrische birnenförmige Gefäße.

READ  Die Polizei von Myanmar hat an einem der blutigsten Tage seit dem Putsch zwei Demonstranten erschossen

Die Gräber der Hyksos waren fast rechteckig, und die Leichen lagen in einer ausgefahrenen Position, wobei der Kopf ebenfalls nach Westen zeigte.

“Die Mission fand auch eine Gruppe von Öfen und Öfen, Überreste von Lehmziegelfundamenten, Keramikgefäßen und Amuletten, insbesondere Skarabäen, und einige von ihnen bestehen aus Halbedelsteinen und Schmuck wie Ohrringen”, heißt es in der Erklärung.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust Principles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.