Ein Erdbeben der Stärke 6 trifft den indischen Bundesstaat Assam und zerstört einige Gebäude

Ein Erdbeben der Stärke 6 traf am Mittwoch den rauen Bundesstaat Assam im Nordosten Indiens und verursachte Risse in den Wänden und Böden einiger Gebäude. Es wurden jedoch keine sofortigen Verletzungen gemeldet.

Laut US Geological Survey ereignete sich das Beben in einer Tiefe von 34 km in der Nähe der Stadt Dikyaguli, 140 km nördlich der Hauptstadt Guwahati.

“Dieses Erdbeben war das größte, an das ich mich erinnern kann”, sagte ein Polizeibeamter in der Stadt. “Wir haben keine Notrufe erhalten, aber die Leute sind aus ihren Häusern gerannt”, fügte er hinzu.

Die Menschen strömten auf die Straße und fürchteten neues Zittern. Einige sagten, das Beben habe Risse in ihren Häusern hinterlassen.

“Unsere mehrstöckige Wohnung wurde durch einstürzende Decken und Wände massiv beschädigt”, sagte Subham Hazarika, ein Geschäftsmann, der in einer Luxuswohnung in Guwahati lebt. “Zum Glück wurde niemand verletzt.”

Starkes Zittern traf wiederholt andere nordöstliche Regionen und die Bergregion an der Grenze zu Bhutan.

“Wir haben keine Berichte über Opfer, aber wir sehen Bilder und Bilder von massiven Schäden”, sagte Gesundheitsminister Himanta Pessoa Sarma gegenüber Reuters.

Zuvor hatte das Europäische Mittelmeer-Erdbebenzentrum (EMSC) die Stärke des Bebens auf 6,2 geschätzt.

Ein Beamter, der um Anonymität bat, sagte, dass Katastrophenschutzbeamte in Indien Berichte über Schäden und Verluste bewerteten.

Premierminister Sarbananda Sunwal sagte gegenüber Reuters TV-Partner ANI. “Ich bete für das Wohlergehen aller und fordere alle auf, wachsam zu bleiben.”

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust Principles.

Siehe auch  Es gibt 15,2 Millionen Juden auf der Welt – Daten der Jewish Agency

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.