3 Schweizer Wachen, die Impfungen verweigert haben, kehren in die Schweiz zurück

VATIKANSTADT (AFP) – Drei Schweizer Vatikan-Wachen, die sich auf Befehl des Heiligen Stuhls weigerten, sich gegen das COVID-19-Virus impfen zu lassen, verließen das berühmte Korps freiwillig, um in die Schweiz zurückzukehren, sagte ein Beamter der Schweizergarde am Sonntag.

Oberleutnant Urs Brettenmuser sagte der Associated Press, dass alle Schweizergardisten verpflichtet seien, “ihre Gesundheit und die Gesundheit anderer zu schützen, mit denen sie im Rahmen ihres Dienstes in Kontakt kommen”.

“Drei Wachen haben sich entschieden, dieser Aufforderung nicht nachzukommen und haben das Korps freiwillig verlassen”, sagte Brettenmuser in einer Erklärung.

Er sagte, drei weitere Wärter seien bis zu ihren Impfungen suspendiert worden.

Die Hauptaufgabe der rein männlichen Legion mit ihrer bunten Uniform und dem gefiederten Helm ist der Schutz des Papstes. Die Mitglieder stehen bei päpstlichen Zeremonien sowie an den verschiedenen Eingängen des kleinen, von Mauern umgebenen Stadtstaats in der Nähe des Tiber in Rom Wache. Während der Pandemie tragen diensthabende Wachen chirurgische Schutzmasken.

Papst Franziskus, der gegen COVID-19 geimpft wurde, hat wiederholt den altruistischen und gesundheitlichen Wert einer Injektion während der Pandemie betont.

Brettenmuser wies darauf hin, dass der Vorsitzende des päpstlichen Komitees des Staates der Vatikanstadt im vergangenen Monat verfügt habe, dass Personen, die in vatikanische Gebiete einreisen, entweder geimpft oder kürzlich negativ getestet werden müssten. Dazu gehören auch Touristen, die Schätze aus dem Vatikan sehen möchten, darunter Michelangelos Fresken in der Sixtinischen Kapelle.

Siehe auch  Portugal 2: 0 Schweiz - Rui Jorges Team qualifizierte sich für das Viertelfinale der U-21-Europameisterschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.