Zwischenfall im Südchinesischen Meer: Die neue US-Regierung unterstützt Taiwan

Ein Vorfall im Südchinesischen Meer
Die neue US-Regierung unterstützt Taiwan

Mehrere Flugzeuge der chinesischen Luftwaffe sollen in Taiwans Luftraum eingedrungen sein. Washington verurteilt den Vorfall und beschreibt Pekings Verhalten als besorgniserregend. Gleichzeitig verspricht das US-Außenministerium seine Unterstützung für diesen Inselstaat.

Die neue US-Regierung versprach ihre Unterstützung für Taiwan, nachdem der Inselstaat eine ungewöhnlich große Verletzung des Luftraums durch chinesische Militärflugzeuge gemeldet hatte. Das US-Außenministerium forderte China auf, seinen “militärischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auf Taiwan” einzustellen. Anstelle einer Kampagne zur “Terrorisierung” seiner Nachbarn sollte Peking Gespräche mit Taiwans demokratisch gewählter Regierung führen. Chinas Verhalten gegenüber Taiwan und anderen Nachbarländern ist besorgniserregend.

Auf Taiwans Seite seien die Vereinigten Staaten sehr stark und würden der Führung von Taipeh weiterhin helfen, angemessene Selbstverteidigungsfähigkeiten zu erlangen. Das Außenministerium sagte, dies würde zu Frieden und Stabilität in der Region beitragen.

Das taiwanesische Verteidigungsministerium gab zuvor bekannt, dass am Samstag acht chinesische H-6K-Bomber, vier J-16-Kampfflugzeuge und ein Y-8-U-Boot-Abwehrflugzeug die Luftverteidigungszone betreten haben. Das Flugzeug sollte über die Gewässer in der Nähe der von Taiwan kontrollierten Pratas-Inseln im Südchinesischen Meer fliegen. In letzter Zeit haben sich chinesische Flugzeuge häufiger dorthin bewegt, aber normalerweise waren nur ein oder zwei Aufklärungsflugzeuge in der Nähe.

Die kommunistische Führung in Peking sieht das demokratische Taiwan nun als eine abtrünnige Provinz der Volksrepublik China als Ergebnis der Ein-China-Ideologie. Der neue US-Präsident Joe Biden ernannte Anthony Blinken zum Außenminister. Dies wurde vom Senat nicht bestätigt – ein Schritt, der Anfang nächster Woche befolgt werden muss.

Siehe auch  Die Art Basel findet im September in der Schweiz statt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.