Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten während der Kundgebungen am 1. Mai in Berlin

Nach Angaben der Polizei gingen am Samstag während der Kundgebungen am 1. Mai in Berlin etwa 30.000 Demonstranten auf die Straße. Etwa 30 Beamte wurden verletzt, während einige Demonstrationen gewalttätig wurden.

Der örtliche Sender RBB24 zitierte die Berliner Polizeichefin Barbara Selwick mit den Worten, etwa 240 Personen seien festgenommen worden.

“Die gewaltsamen Unruhen sind etwas, das ich zutiefst bedauere”, sagte Slewik.

Einige Verletzungen ereigneten sich, nachdem einige Demonstranten bei Protesten gegen soziale Ungleichheit Feuerwerkskörper, Flaschen und Steine ​​geworfen hatten. Ungefähr 5.600 Polizisten wurden eingesetzt, und einige antworteten mit Pfefferspray.

Diese Demonstrationen sind die zweiten Proteste am Tag der Arbeit seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Die Teilnahmequote war viel höher als im letzten Jahr, obwohl die Anforderungen an die soziale Distanzierung weiterhin bestehen.

Die Proteste trafen auch andere europäische Hauptstädte, insbesondere Paris, wo die Polizei 46 Personen festnahm, als Mülleimer in Brand gesteckt und die Fenster einer Bankfiliale zerbrochen wurden. Weiterlesen

In Berlin löschte die Polizei mit Wasserwerfern Feuer, als Demonstranten Mülltonnen, Straßensperren und Autos in Brand steckten.

Auch in vielen anderen deutschen Städten, darunter Hamburg und Leipzig, fanden Demonstrationen statt, obwohl Europas größte Volkswirtschaft mit einer dritten Epidemiewelle zu kämpfen hat.

Daten des Robert-Koch-Instituts für Infektionskrankheiten (RKI) zeigten am Sonntag, dass die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Deutschland um 16.290 auf 34.168.822 gestiegen ist. Lesen Sie mehr

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Siehe auch  Putins angebliche Tochter schließt sich dem Chaos an, als Russland in den Club geht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.