Zehn Filme, die mit Unterstützung des Doha Film Institute für die 78. Filmfestspiele von Venedig ausgewählt wurden

Zehn vom Doha Film Institute unterstützte Filme wurden für die Vorführung bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2021 vom 1. bis 11. September ausgewählt.

Die vielfältige Sammlung ist eine der größten Auswahlen von vom DFI finanzierten Filmen, die beim Festival gezeigt werden. Sie umfasst sechs Thriller aus der arabischen Welt, darunter den ersten jemenitischen Film, der für den offiziellen Kurzfilmwettbewerb ausgewählt wurde.

Shaima Al-Tamimi baute auf der Erfolgsgeschichte des DFI auf, arabische Talente einem internationalen Publikum zu präsentieren, und schrieb Geschichte als Regisseurin des ersten jemenitischen Films – „Fühle dich nicht wohl“ –, der ausgewählt wurde, um an einem internationalen Filmereignis teilzunehmen.

„Wir sind sehr stolz darauf, bei den diesjährigen Filmfestspielen von Venedig zehn vom DFI unterstützte Filme zu zeigen, und unterstreichen damit unser Engagement, aufstrebende arabische Talente und Filmemacher aus der ganzen Welt zu unterstützen. Fatima Hassan Al-Rumaihi, Executive Director des Doha Film Institute, sagte in einer Pressemitteilung, dass die Auswahl zum Nachdenken anregende Werke neuer Stimmen des Weltkinos und etablierter Namen umfasst, die neue Perspektiven auf das Leben bieten, die menschliche Hoffnungen, Sehnsüchte und Herausforderungen widerspiegeln .

Unsere Förderprogramme sind darauf ausgerichtet, aufstrebende Talente, fesselndes Geschichtenerzählen und einzigartige Erzählstile zu unterstützen, und diese Filme gehören zweifellos zu den am meisten erwarteten Projekten, die dieses Jahr aus der Region und darüber hinaus entstehen werden. Ihr Debüt in Venedig wird für all diese Filme den Beginn einer aufregenden Reise markieren, und ich gratuliere den Teams, die hinter ihnen stehen, zur Aufnahme in dieses prestigeträchtige Festival.“

In der Orizzonti-Sektion des Festivals konkurrieren drei DFI-geförderte Filme: Atlantide (Italien, Frankreich, Katar) des italienischen Regisseurs Yuri Ancarani, Empfänger des Spring 2020-Stipendiums, der drei jungen Männern folgt, die sich für kleine Schnellboote interessieren und die Publikum durch sie. Sommer der Träume und Albträume. Kavich Neangs erster Film und Spring Grant-Empfänger 2020 White Building (Kambodscha, Frankreich, China, Katar) untersucht die Momente, die das Leben eines jungen Phnom Penh-Jugendlichen veränderten, von der Zerstörung seines lebenslangen Hauses bis hin zu gesellschaftlichem Druck; El Gran Movimiento (Bolivien, Frankreich, Schweiz, Katar), das Herbststipendium 2020, spielt im zeitgenössischen Bolivien und folgt Elder und seinen Gefährten, die nach einem siebentägigen Spaziergang in La Paz ankommen und versuchen, ins Amt zurückzukehren. lokale Mine

Siehe auch  Home - Media India Group

Erstmals im Horizonte-Kurzfilmwettbewerb gezeigt, Preisträger des Herbststipendiums 2020, Al-Tamimi Don’t Feel So Good (Jemen, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Niederlande, Katar), reflektiert das anhaltende Bewegungsmuster der Jemeniten in der Diaspora und beleuchtet a Kollektivgefühl. der Staatenlosigkeit und Zugehörigkeit von Einwanderern durch introspektive Briefe an ihren Großvater.

Das neue Sidebar-Programm für die Filmfestspiele von Venedig 2021, Horizonte Extra, umfasst zwei vom DFI unterstützte Projekte, darunter die Eröffnung von Land of Dreams (USA, Deutschland und Katar) durch die Regisseure Shirin Neshat und Shoja Azari. Der vom DFI kofinanzierte Film ist eine politische Satire, die in naher Zukunft spielt, da Amerika seine Grenzen schließt und isolierter denn je ist; und 2018, Herbststipendiatin, Monia Akl, Costa Brava, Libanon (Libanon, Frankreich, Spanien, Schweden, Dänemark, Norwegen, Katar), die der freigeistigen Familie Badri folgt, die die giftige Verschmutzung von Beirut überlebte, indem sie in den Bergen Zuflucht suchte der tugendhafte. Das Haus, das sie gebaut haben. Als die Regierung jedoch eine Deponie außerhalb des Zauns eröffnete, holte sie alles ein, wovor sie flohen.

Die Republic of Silence von Diana Al-Jiroudi (Syrien, Deutschland, Frankreich, Katar), Gewinnerin des Herbststipendiums 2016, wird zum ersten Mal im offiziellen Segment außerhalb von Wettbewerben gezeigt. Der abendfüllende Dokumentarfilm präsentiert eine Ich-Perspektive von Al-Jiroudis Reise von Syrien nach Berlin; Entdecken Sie, wie das Kino ihr Leben gerettet hat.

Zwei vom DFI geförderte Filme wurden für Final Cut ausgewählt, die Initiative der Venice Production Bridge, die Projekte aus afrikanischen und arabischen Ländern unterstützt: Under The Fig Trees (Tunesien, Schweiz, Katar, Frankreich) von 2021 Spring Grants 2021 Gewinnerin Erige Sehiri, Über drei Freundinnen an der Schwelle zum Erwachsenenleben, die in Orchideen arbeiten, um ihr Studium zu bezahlen, sich auf ihre Hochzeit vorzubereiten und ihren Familien zu helfen, und Mother of Lies (Marokko, Frankreich, Katar) bis 2019, Empfängerin des Frühlingsstipendiums Asmaa Al Mudder.

Siehe auch  Der iranische Filmemacher Majid Mofaceigi spricht über die Jury von de Real Insights

Der Dokumentarfilm folgt Al Mudders persönlicher Reise, um mehr über ihre Kindheit zu erfahren, aber sie enthüllt schnell die Geheimnisse Marokkos, um die Geschichte der “Brotaufstände” von 1981 zu erzählen.

Der syrische Drehbuchautor, Regisseur und Empfänger des Frühlingsstipendiums 2019, Amir Fakher El-Din, tritt in Gionarte Degli Autori an, einer unabhängigen Sidebar beim The Stranger Festival (Syrien, Katar), die dem jungen Adnan folgt, der gegen den Willen seines Vaters nach Hause zurückkehrt. Nach erfolglosem Medizinstudium in der ehemaligen Sowjetunion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.