Wissenschaftler machten 11.000 Fotos von Ameisengesichtern, um ihre Überlebensgeheimnisse zu enthüllen

Wissenschaftler machten 11.000 Fotos von Ameisengesichtern, um ihre Überlebensgeheimnisse zu enthüllen

Wissenschaftler haben mehr als 11.000 Bilder von Ameisen gemacht, um zu enthüllen, wie die unterschiedlichen Muster und Texturen auf ihren Gesichtern das Geheimnis ihres Überlebens als Art sein könnten.

Der Entomologe Clint Bennick und seine Studenten an der Kennesaw State University in Georgia, USA, haben während der COVID-19-Pandemie Tausende von Bildern von Ameisengesichtern aufgenommen und untersucht.

Bilder von mehr als 11.000 Ameisenarten Es zeigte sich, wie die komplexen Texturen und Muster auf den Gesichtern dieser winzigen Kreaturen möglicherweise praktische Vorteile für ihr Überleben gebracht haben.

Seit dem ersten Auftreten von Ameisen vor etwa 160 bis 140 Millionen Jahren zu Beginn der Kreidezeit sind unterschiedliche Gesichtsformen aufgetaucht, verschwunden und manchmal wieder aufgetaucht.

Laut einem Bericht von L Wissenschaftsnachrichten, Ameisengesichter sind so detailliert und vielfältig, dass Wissenschaftler mehr als 150 Begriffe entwickelt haben, um verschiedene Gesichtsdetails und subtile Unterschiede zwischen ihren Arten zu beschreiben.

Die meisten Ameisen haben eine glatte Außenfläche, die auch „Kutikula“ genannt wird. Allerdings sagt Penick Wissenschaftsnachrichten Manche Ameisen bilden komplizierte Muster, wie zum Beispiel kleine Vertiefungen (wie Grübchen auf einem Golfball) oder Gittermuster wie „Risse im Schlamm“.

Die vielfältigen Ursprünge veranlassten Pinnick und seine Forscher zu der Frage, ob subtile Muster und Unterschiede den Insekten Vorteile bringen könnten und nicht nur ein Zufall sind.

Die Bilder halfen Benecke dabei, breitere Kategorien für Gesichtsmuster zu entwickeln – glatt, netzartig, gestreift, narbig und knollig –, die zur Klassifizierung von 11.739 Bildern von Ameisen beitrugen.

In einem Artikel veröffentlicht in Memekologische Nachrichten, Pinnick erklärte, wie das aus den Bildern abgeleitete Klassifizierungssystem mehr Erkenntnisse darüber lieferte, warum sich unterschiedliche Muster auf den Gesichtern der Ameisen entwickelten und welche Rolle sie im Verhalten der Ameisen spielen könnten.

Siehe auch  Der neu entdeckte Quasikristall - "bemerkenswert in seiner Komplexität" - entstand durch die erste nukleare Explosion am Standort Trinity

Zum Beispiel, sagt Pinnick Wissenschaftsnachrichten Einige bodenbewohnende Ameisen mit erhabenen Gesichtsrändern und einer „halbnarkotischen“ Spirale bieten möglicherweise zusätzlichen Schutz vor Abrieb. Die Hügel liegen so nah beieinander, dass keine Sandkörner dazwischen passen und so einen Schutz vor der rauen Umgebung bieten.

Das Forschungsprojekt ergab auch, dass sich die Gesichtsbeschaffenheit von Ameisen mehrfach weiterentwickelt hat und wahrscheinlich über den ästhetischen Wert hinaus praktischen Zwecken dient. Beispielsweise können die Gesichtsstruktur der Ameise Odontomachus und ihre kräftigen Kiefer dabei helfen, Stress zu absorbieren.

Pinnick sagt jedoch, dass diese Hypothesen weitere experimentelle Tests erfordern.


Bildnachweis: Alle Bilder über Antwip.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert