Wissenschaftler identifizieren neue potenzielle Vorteile von Statinen, die über die Senkung des Cholesterinspiegels hinausgehen

Statine sind eine Klasse von Medikamenten, die den Cholesterinspiegel senken. Sie wirken, indem sie ein Enzym in der Leber blockieren, das für die Produktion von Cholesterin verantwortlich ist.

Neuere Forschungen verbinden Statine mit einem geringeren Schlaganfallrisiko.

Laut neueren Untersuchungen von Personen, die Statine verwenden, kann es bei einer Klasse von Medikamenten, die den Cholesterinspiegel senken, weniger wahrscheinlich sein, intrazerebrale Blutungen zu entwickeln. Eine Hirnblutung ist eine Art Schlaganfall, der durch Blutungen im Gehirn verursacht wird. Die Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift veröffentlicht Neurologie.

Studienautor David Gaist, MD, PhD, sagte: „Während Statine nachweislich das Risiko eines Schlaganfalls durch Blutgerinnsel reduzieren, gab es widersprüchliche Untersuchungen darüber, ob die Einnahme von Statinen das Risiko einer Person für erste Blutungen erhöht oder verringert.“ im Gehirn .“ D., ab Universität Süddänemark in Odense und Mitglied der American Academy of Neurology. „Für unsere Studie haben wir lobuläre und nicht-lobuläre Regionen des Gehirns untersucht, um zu sehen, ob der Ort ein Faktor für die Statinanwendung und das Risiko einer erstmaligen intrazerebralen Blutung ist. Wir fanden heraus, dass diejenigen, die Statine verwendeten, weniger wahrscheinlich an dieser Art litten.“ hämorrhagischer Schlaganfall in beiden Hirnregionen Das Risiko ist geringer bei Langzeitanwendung von Statinen.

Die Lappenregion des Gehirns umfasst den größten Teil des Gehirns, einschließlich der Frontal-, Parietal-, Temporal- und Okzipitallappen. Die nicht-lobuläre Region umfasst hauptsächlich die Basalganglien, den Thalamus, das Kleinhirn und den Hirnstamm.

Für die Studie untersuchten die Forscher Gesundheitsakten in Dänemark und identifizierten 989 Personen mit einem Durchschnittsalter von 76 Jahren, die eine intrazerebrale Blutung in einer Hirnlappenregion hatten. Sie wurden mit 39.500 Menschen verglichen, die diese Art von Schlaganfall nicht hatten und die in Alter, Geschlecht und anderen Faktoren ähnlich waren.

Sie untersuchten auch 1.175 Personen mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren, die eine intrazerebrale Blutung in den nicht-lobulären Teilen des Gehirns hatten. Sie wurden mit 46.755 Personen verglichen, die diese Art von Schlaganfall nicht hatten und die in Bezug auf Alter, Geschlecht und andere Faktoren ähnlich waren.

Die Forscher verwendeten Verschreibungsdaten, um Informationen über die Verwendung von Statinen zu ermitteln.

Von allen Teilnehmern hatten 6,8 % derjenigen, die einen Schlaganfall erlitten hatten, seit fünf Jahren oder länger Statine eingenommen, verglichen mit 8,6 % derjenigen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten.

Nach Berücksichtigung von Faktoren wie Bluthochdruck, Diabetes und Alkoholkonsum stellten die Forscher fest, dass Menschen, die derzeit Statine einnahmen, ein um 17 % geringeres Risiko hatten, einen Schlaganfall in den Hirnlappenregionen zu erleiden, und ein um 16 % geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden Schlaganfall bei anderen. Hirnlappenregionen.

Die Langzeitanwendung von Statinen wurde mit einem geringeren Schlaganfallrisiko in beiden Hirnregionen in Verbindung gebracht. Bei der Verwendung von Statinen über mehr als fünf Jahre hatten Menschen ein um 33 % geringeres Risiko, einen Schlaganfall in der lobären Region des Gehirns zu erleiden, und ein um 38 % geringeres Risiko, einen Schlaganfall in der nicht lobulären Region des Gehirns zu erleiden.

„Es ist eine beruhigende Nachricht für Menschen, die Statine einnehmen, dass diese Medikamente das Blutungsrisiko bei einem Schlaganfall sowie das Risiko eines Schlaganfalls durch Blutgerinnsel zu verringern scheinen“, fügte Geist hinzu. Unsere Forschung wurde jedoch nur an der dänischen Bevölkerung durchgeführt, die hauptsächlich aus Menschen europäischer Abstammung besteht. Es muss mehr Forschung in anderen Bevölkerungsgruppen durchgeführt werden.“

Referenz: „Assoziation zwischen Statingebrauch und intrazerebraler Blutungsstelle: Eine verschachtelte Fallkontrollregisterstudie“ von Nils Jensen Boe, Stein Monk Hald, May Michelsen Jensen, Jonas Asgard Pojsen, Mohamed Talal Hakim, Sandra Floresson, Alisa Saleh, Anne Clausen, Soren Mueller, Frederic Severin Gray Harbaugh, Oli Grumman, Jesper Halas, Luis Alberto García Rodriguez, Rustam Shahi Salman, Larry B. Goldstein und David Geist 7. Dezember 2022, hier verfügbar. Neurologie.
doi: 10.1212/WNL.0000000000201664

Die Studie wurde von der Novo Nordisk Foundation finanziert.

Siehe auch  SpaceX zielt auf den Start weiterer Starlink-Satelliten am Montag ab und kündigt die nächste Crew-Mission an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.