Wird Arvind Kejriwal heute verhaftet?

Wird Arvind Kejriwal heute verhaftet?

Es gibt Tweets von Führern der regierenden Aam-Aadmi-Partei, die darauf hindeuten, dass dem Ministerpräsidenten von Delhi, Arvind Kejriwal, am Morgen nach einer Razzia in seiner Wohnung eine Verhaftung droht. Dies geschah, nachdem er sich geweigert hatte, zur Vernehmung im mutmaßlichen Alkoholbetrugsfall in Delhi zu erscheinen.

Parteikreise gaben an, man sei auf mögliche Ergebnisse vorbereitet. Allerdings bestritten Quellen innerhalb des Enforcement Directorate, der zentralen Behörde, die den Geldwäscheaspekt des Falles untersucht, die Existenz jeglicher Informationen über eine solche Razzia.

Hochrangige Parteiführer, darunter Atishi, Saurabh Bhardwaj, Yasmin Shah und Sandeep Pathak, veröffentlichten ähnliche Nachrichten auf ihren Social-Media-Konten.

Kejriwal hat Vorladungen zur Befragung dreimal ignoriert, die letzte Ablehnung heute. Er weigerte sich auch, am 2. November und 21. Dezember vor der Ermittlungsbehörde zu erscheinen.

Den Vorschriften zufolge könnte jederzeit ein Haftbefehl gegen ihn erlassen werden, der nicht gegen Kaution frei gegeben werden kann, was zu seiner möglichen Festnahme führen könnte.

Im April wurde Kejriwal neun Stunden lang vom Central Bureau of Investigation verhört, obwohl er in dem Fall nicht als Angeklagter genannt wurde.

Er bestätigt, dass die Vorladung politisch motiviert ist und fragt sich, ob er als Zeuge oder als Verdächtiger geladen wurde. Die Aam Aadmi Party sagt, dies sei ein Versuch, Kejriwals Wahlkampf bei den bevorstehenden nationalen Wahlen zu entgleisen.

Da sich drei ihrer Anführer bereits in Haft befanden, rechnete die Aam-Aadmi-Partei mit einem solchen Szenario und diskutierte mögliche Vorgehensweisen. Sie plädieren dafür, dass Kejriwal auch im Gefängnis weiterhin Ministerpräsident bleibt.

Das Central Bureau of Investigation behauptet, dass Spirituosenunternehmen eine Rolle bei der Gestaltung der Steuerpolitik gespielt haben, um einen Gewinn von 12 % zu erzielen, indem Bestechungsgelder an Angestellte des öffentlichen Sektors über die Spirituosenlobby namens „Southern Group“ gezahlt wurden. Die Strafverfolgungsbehörde untersucht Geldwäscheoperationen im Zusammenhang mit diesen Provisionen.

Siehe auch  Die Philippinen werfen chinesischen Schiffen vor, Korallenriffe vor ihrer Küste zu „schwärmen“. Nachrichten aus dem Südchinesischen Meer

Die BJP wirft dem RJD vor, die Einnahmen aus dem mutmaßlichen Betrug zur Finanzierung einer groß angelegten Kampagne in Gujarat verwendet zu haben, wo die Partei 12,91 % der Stimmen erhielt und sich als nationale Partei etablierte.

Die BJP behauptet, dass Kejriwal die Agentur meidet, weil er der „Anführer“ des angeblichen Betrugs mit der Alkoholpolitik ist und „vor Angst zittert“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert