Wir gehen mit Diabetes völlig falsch um

Wir gehen mit Diabetes völlig falsch um

Insulin veränderte die Lage, als Ärzte in den 1920er Jahren begannen, es Patienten mit Typ-1-Diabetes zu verabreichen. Damals erklärt der Wissenschaftsjournalist Gary Taubes WächterDie meisten der mit der Krankheit infizierten Personen starben. Insulin rettete nicht nur Leben, es ermöglichte den Patienten auch, im Wesentlichen so zu essen, wie sie es normalerweise tun würden. Jahre später wurde klar, dass es zu Langzeitkomplikationen kam, darunter laut Taubes Herzerkrankungen, Arteriosklerose, Neuropathie, Nierenversagen, Blindheit und Amputationen. Damals hielten die Ärzte dies für eine Komplikation von Diabetes, Taubes sagte jedoch, dass es sich tatsächlich um eine Komplikation der Krankheit handele Bei Verwendung einer Insulintherapie zur Kontrolle. Taubes befasste sich auch mit den seit einiger Zeit kursierenden Ratschlägen zur fettarmen Ernährung, die er als die „große Fettlüge“ hinter der Adipositas-Epidemie in Amerika bezeichnete. Er sagte, dass Kohlenhydrate gefährlicher seien als Fette.

Alles in allem lautet das Argument von Taubes: „Wenn ich Ihnen sage, dass Sie keine Kohlenhydrate essen sollen, und wir den Einsatz von Insulin reduzieren – was für Typ 2 gilt …“ [diabetes] „Es kann kein Insulin geben – es hätte Sie möglicherweise am Leben gehalten“ länger, als wenn Insulin allein das Heilmittel gewesen wäre. Der ausführliche Artikel geht auch auf die Unterschiede zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetes ein, die so bedeutsam sind, dass manche es seltsam finden Sie tragen beide den gleichen Namen (während Insulin bei Typ 1 zum Überleben absolut notwendig ist, können bei Typ 2 Änderungen in der Ernährung und im Lebensstil ausreichen). Das Buch befasst sich mit der Kontroverse um Taubs Ideen, die im Allgemeinen unpopulär sind. Das ist es in der wissenschaftlichen Gemeinschaft weit verbreitet, während sie auch „mit Patienten spricht, die mit kohlenhydratarmen Diäten Erfolg hatten – sowie mit denen, die die Idee in Frage gestellt haben“. Letztlich, sagt Taubes, müsse noch mehr Forschung betrieben werden: „Die wissenschaftlichen Erkenntnisse waren ziemlich schrecklich.“ Wächter. (Mehr lange Geschichten.)

Siehe auch  Die NASA-Mission Artemis I macht die genauesten Bilder der Mondoberfläche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert