Wie erzählt man einem Vandalen von einem Besucher? Kunstmuseen haben es schwer.

Manchmal widerspricht die Barriere zwischen dem Gemälde und seinem Publikum dem Geist des Werks. Mabel Tapia, stellvertretende künstlerische Leiterin des Museums Reina Sofía in Madrid, sagte, dass sie nicht zulassen würde, dass diese Sammlung hervorgehoben wird. Picassos Antikriegs-Meisterwerk „Guernica“ von 1937 Hinter Glas zu präsentieren. Sie fügte hinzu, sie sei „ein Symbol der Freiheit und des Kampfes gegen den Faschismus“.

Tapia sagte, sie habe kürzlich Sicherheitskräfte neu eingesetzt, damit sie sich auf hochkarätige Geschäfte konzentrieren könnten – etwas, das sie normalerweise in Zeiten des Protests tut –, aber das Gefühl habe, dass sie nicht viel tun könne. „Die einzige Maßnahme, die etwas bewirken würde, wäre, wenn wir das Museum schließen würden, und das werden wir nicht tun“, sagte Tapia. Sie fügte hinzu, dass Museen Orte sein sollten, an denen sich Menschen treffen, um über wichtige Themen nachzudenken. „Wir müssen es offen halten.“

Versicherer Reed sagte, es gebe keine Wunderwaffe, um mit den Protesten fertig zu werden. Er fügte hinzu, dass die Museumsdirektoren nur hoffen müssten, dass die Demonstranten „höfliche Liberale der Mittelklasse“ erwähnen würden, die Schritte unternommen hätten, um dauerhaften Schaden zu vermeiden.

Florian Wagner, 30, ein Mitglied der letzten Generation, der die schwarze Mischung auf Klimts Gemälde im Leopold Museum gemalt hat, sagte telefonisch, dass er vor dem Protest gewusst habe, dass das Werk durch Glas geschützt sei. Er sagte, er habe den Trick zu Hause fünfmal geübt und sei überzeugt, dass er das Gemälde nicht entstellen würde. „Wir versuchen nicht, schöne Kunstwerke zu zerstören“, sagte Wagner, sondern „die Menschen zu schockieren“, damit sie gegen den Klimawandel vorgehen.

Siehe auch  Äthiopien akzeptiert den Aufruf der Afrikanischen Union zu Friedensgesprächen

Er sagte, er werde keine weiteren Proteste mehr organisieren und fügte hinzu: „Ich glaube, ich habe meinen Standpunkt klar gemacht.“ Aber er sagte, er sei zuversichtlich, dass andere in Österreich und in ganz Europa weitermachen würden. Er fügte hinzu, dass die Maßnahmen eingestellt würden, sobald die Regierungen „auf diese Krise reagieren“.

Elisabetta Povoledo Beigesteuerte Berichterstattung aus Rom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.