Whistler spielt Eiskunstläufer bei den Weltmeisterschaften

Brody Save Seager Seine bisher beste internationale Leistung auf seiner bislang größten Etappe.

Der 25-jährige Absolvent des Whistler Mountain Skating Club (WMSC) platzierte sich am 11. Februar auf der Weltbühne unter den ersten fünf und belegte bei der FIS-Ski-Weltmeisterschaft im italienischen Cortina d’Ampezzo den vierten Platz im Super J. . Seger rutschte 0,42 Sekunden hinter dem Österreicher Vincent Krishmeier und nur 0,04 Sekunden vom Podium ab, während der Franzose Alexis Pinturo Dritter wurde. Der deutsche Spieler Romed Bauman wurde Zweiter.

Seger, der ein 28-Lätzchen trug, kehrte kürzlich nach einer Schulterverletzung, die ihn fast einen Monat lang außer Gefecht setzte, zur Tour zurück.

“Ich bin jetzt unglaublich aufgeregt.” “Diese Saison war sehr seltsam und herausfordernd, da ich mich mit meiner ersten echten Verletzung befasst habe, als ich das Gefühl hatte, dass das Skifahren an einem wirklich guten Ort ist”, sagte Seger in einer Erklärung erste Operation und erste Reha. Ich gebe mein Bestes, um zu dieser Veranstaltung zurückzukehren.

“Ich bin allen sehr dankbar, die mir geholfen haben, wieder gesund zu werden.”

Zwei weitere Kanadier, die WMSC-Alaun-Teamkollegen Jack Crawford und Jeff Reed, platzierten die besten neuen Weltmeister des Rennens und belegten den 14. bzw. 18. Platz.

Bei den Frauen kletterte die einzige Kanadierin, Marie-Michel Gagnon, in die Top Ten und wurde Sechste, während die Schweizerin Lara Gott Behrami ihre Schweizer Kollegin Corinne Sutter und die Amerikanerin Michaela Schiffrin bei der Goldmedaille übertraf.

Am 15. Februar war Crawford an der Reihe, den vierten Platz zu belegen, wie er es in den Alpen zusammen tat und mit 0,21 Sekunden Medaillen abschloss. Crawford, der die Schürze Nr. 32 trug, fiel hinter die Geschwindigkeit des Österreichers Marco Schwartz zurück, der Pintuart und den Schweizer Loic Millard übertraf. Trevor Philip erreichte die Top Ten und belegte den 10. Platz vor WMSC Alaun Broderick Thompson auf dem 11. Platz, während Reid den 22. Platz belegte. Keine Kanadierin hat die Frauen-Alpenmeisterschaft zusammen mit Chevrine aus der Slowakei Petra Vlhova und dem Schweizer Michael Geisen beendet.

READ  Jungenbasketball: Pioniere übertreffen Austin 57-55 | Sport

Bei der Abfahrt der Männer am 14. Februar war Crawford Kanadas bester Torschütze. Mit 21 Jahren gewann Krishmayer Gold gegen den Deutschen Andreas Sander und den Schweizer Pete Fuse. Die Lesung belegte den 26. Platz, während Thompson den 29. Platz belegte.

Gagnon belegte am 13. Februar beim Downhill-Rennen der Frauen den 13. Platz, wobei Sutter den ersten Platz gegen die Deutschen Keira Widdell und Jute Behrami belegte.

Die Kanadier kämpften am 16. Februar bei den parallelen Einzelwettbewerben, aber Crawfords Team, Cassidy Gray, Erin Milzinski, Eric Reed und Jeff Reed belegten am 17. Februar den achten Platz, als Norwegen über Schweden und Deutschland auf dem Podium stand.

Die Weltmeisterschaften dauern bis zum 21. Februar.

Davis hilft Kanada auf den sechsten Platz

Der Pemberton-Langläufer Joe Davis half dem kanadischen Staffelteam beim 4 x 5 km-Wettbewerb bei den FIS-Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften am 13. Februar im finnischen Vuokatti als Sechster.

Davis beendete in Zusammenarbeit mit Xavier McIver, Tom Stephen und Olivier Level 1: 09,8 Sekunden vor dem Sieger aus Norwegen und 47,2 Sekunden vor dem Podium.

Individuell belegte Davis beim 1,4-km-Sprint am 9. Februar den 48. und beim 14-km-Teamrennen am 14. Februar den 31. Platz.

Whistler wird voraussichtlich 2023 die nächste Runde des Turniers ausrichten.

Channell ist Achter in Skeleton Realms

Jane Chanel aus Nord-Vancouver führte den kanadischen Angriff bei den IBSF-Weltmeisterschaften am 11. und 12. Februar in Altenburg an.

Channell erzielte in vier Spielen den achten Platz und endete in 1,98 Sekunden nach der deutschen Meisterin Tina Hermann, die vor ihrer deutschen Teamkollegin Jacqueline Lowling und der russischen Bobföderation (BFR) Elena Nikitina lag. Die kanadische Kollegin Elizabeth Mayer war 18 Jahre alt.

READ  De Vries gewinnt das Eröffnungsspiel der Formel E im ölreichen Saudi-Arabien

Chanel, die nur drei Intercontinental Cup-Rennen bestritten und eine Weltmeisterschaft gestartet hatte (bei der sie den dritten Platz belegte), war mit ihrer Kampagne rundum zufrieden.

“Ich hätte meine Sachen besser putzen können. Ich hätte schnellere Zeiten haben können, aber dies ist ein Rennen. Ich habe in diesen vier Qualifikationsspielen mein Bestes gegeben, deshalb bin ich stolz auf mich und meine Teamkollegen und Konkurrenten, dass sie dieses Jahr belastbar sind”, sagte sie sagte in einer Erklärung. “Es war ein schwieriges Jahr, aber es ist gut und es wird uns stärker machen, wenn das olympische Jahr näher rückt.”

Beide kanadischen Männer konnten sich nicht für den vierten und letzten Platz qualifizieren, Mark Lynch und Kyle Murray waren 21 bzw. 27. Der Deutsche Christopher Grother wurde gegen den BFR-Spieler Alexander Tretjakow und seinen deutschen Landsmann Alexander Jassner ausgeschieden.

Mayer und Murray erholten sich im Team-Event und belegten den 10. Platz, während alle Einzelmedaillengewinner zu ihrer Gesamtzahl beitrugen. Hermann-Grother besiegte Lolling-Gassner und Nikitina-Tretyakov. Channell und Lynch starteten aufgrund einer Verletzung nicht.

Auf der Schlittenseite rutschte das vierköpfige Justin Krebs-Team von Cam Stones, Benjamin Kwakwil und Ryan Sommer nach vier Läufen auf den fünften Platz ab, als er den Deutschen Francesco Friedrich über den Österreicher Benjamin Mayer und seinen deutschen Landsmann Johannes Lochner zur Goldmedaille führte. In der Zwischenzeit führte Chris Spring Chris Patrician, Mike Evelyn und Mark Angelar auf den 10. Platz.

Im Monobob-Rennen der Frauen führte Cynthia Appiah auf den fünften Platz, als die Amerikanerin Kylie Humphries die Deutsche Stephanie Schneider und Laura Nolte anführte, um den Sieg zu erringen. Andere Canucks waren Melissa Lothales als Siebte und Christine de Bruyne als Sechzehnte.

READ  Wawrinka steht Vosofix in einem spannenden Thriller mit fünf Sätzen gegenüber

Thompsons elfter in Skiwelten

Kanadische Eiskunstlauf-Teilnehmer hatten bis 2020/21 eine starke Saison bei der FIS-Weltcup-Tour, müssen sich jedoch noch für die Weltmeisterschaft im schwedischen Idre Fjäll am 13. Februar anmelden, da keiner das Finale erreicht hat.

Whistlers Marielle Thompson belegte im Frauenwettbewerb den 11. Platz, wobei die Schwedin Sandra Naislund Fanny Smith aus der Schweiz und Alise Barron aus Frankreich Gold holten. Courtney Hofus war der beste Kanadier und gewann das Juniorenfinale als Fünfter. Andere Kanadier sind Hannah Schmidt am 10., Tiana Gerns am 13. und Zoe Chor am 14 ..

Bei den Männern gewannen die Spitzenreiter in Canucks auch das kleine Finale. Reese Hawden wurde Fünfte, während der Schweizer Alex Viva den Franzosen Francois Bliss und den Schweden Eric Moberg um den Titel übertraf. Die verbleibenden Kanadier sind Chris Mahler am 12., Brady Lyman am 20. und Chris Del Bosco am 26 ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.