Wes Andersons „Asteroid City“ eröffnet das 38. Guadalajara Film Festival in Mexiko

Wes Andersons „Asteroid City“ eröffnet das 38. Guadalajara Film Festival in Mexiko

Wes Andersons „Asteroid City“ eröffnet nach seiner Weltpremiere in Cannes das 38. Guadalajara Film Festival (FICG) und präsentiert in diesem Jahr neue Abschnitte, darunter eine Vorführung von Markenserien und Mitternachtsvorführungen des italienischen Horror-Maestro Dario Argento. .

Eva Longorias Regiedebüt „Flamin‘ Hot“, das am 31. Mai beim LA Latino Film Festival (LALIFF) an der Westküste Premiere feiert, markiert sein mexikanisches Festivaldebüt.

Mehr von Vielfalt

Das Angebot der Serie umfasst das faktenbasierte „La Narcosatánica“ von Patricia Martinez, das auf dem umbenannten Max ausgestrahlt wird, und „Libre de reir“ von Maite Alberdi, eine Produktion von Gato Grande, in der es um Insassen eines mexikanischen Gefängnisses geht, die Besuchen Sie den Pavilion – Even Comedy Workshop. Sundance Alberdis preisgekrönter Dokumentarfilm „The Eternal Memory“ ist ebenfalls im Rennen um eine Auszeichnung in der Dokumentarfilm-Sidebar des Festivals.

Laut Festivalleiterin Estrella Araiza hat das Festival seine Finanzierung wiedererlangt und wird in dieser Ausgabe insgesamt 170 Filme zeigen. „Die Dokumentarfilme sind dieses Jahr sehr stark und produktiv, aber die Spielfilme sind gut und abwechslungsreich“, sagte sie.

Die schnell wachsende Animationsabteilung von FICG wird durch die Vorführung des gefeierten Films „Black is Beltza II: Ainho“ hervorgehoben, Fermin Muguruzas tiefer Einblick in die baskische Kultur und die Unabhängigkeitsbewegungen in Spanien in den 1980er Jahren. Das aufstrebende mexikanische Animationstalent Rita Basulto zeigt ihren Kurzfilm „Humo“ in der Seitenleiste des Festivals, Premio Rigo Mora, der den Gewinner mit 200.000 MXN (11.000 US-Dollar) und einer Statuette belohnt. Der Gewinner kann in der Kategorie „Animierter Kurzfilm“ für die Oscar-Verleihung berücksichtigt werden.

Jesse Garcia Denise Haysbert Flamen & # 39;  heiß

Jesse Garcia und Dennis Haysbert in FLAMIN‘ HOT. Fotografie von Anna Kores. Mit freundlicher Genehmigung von Scout Photos. © 2023 20th Century Studios. Alle Rechte vorbehalten.

Das Festival ehrt seinen verstorbenen Gründer und Vorsitzenden des Kuratoriums, Raul Padilla, mit mehreren Veranstaltungen, darunter der Ausstellung „Die Halbinsel, Ansichten des mexikanischen Reisenden durch Italien“, einer Retrospektive der von ihm unterstützten Filme, einer Fotoausstellung und „ „Briefe an Raul“ ein offener Raum zum Teilen von Erinnerungen. Auch der Premio Maguey „M“ Award ist ihm gewidmet.

Siehe auch  gesundes leben 2023

Lorena Padillas temperamentvoller „Martinez“, der in Jalisco gedreht wurde, tritt sowohl in der Made in Jalisco- als auch in der Hauptklasse des Premio Mezcal an. „Martinez“ wurde von Luxbox aus Paris verkauft und debütierte im Pix-in-Post des Festivals, Guadalajara Construye.

Im Premio Mezcal ist auch Sofia Ozas erster Film zu sehen.AdolfoBerlin Generation 14plus-Gewinner, und David Zonanas gut rezensierter Militärakademie-Thriller „heldenhaft. „

Adolfo

Adolfo

Neben „Flamin’ Hot“ waren „20.000 Bienen“ unter der Regie der Spanierin Estibaliz Urresola, „Strays“ unter der Regie von Josh Greenbaum und „When You Finish Saving the World“ unter der Regie von Jesse Eisenberg weitere Filme mit Gallas.

Italien ist zum dritten Mal das Land der Ehre, wobei Co-Autor Paolo Genovese („Perfect Strangers“) als Juror fungiert und seinen Master neben Roberto Perpignani vorstellt, zu dessen hervorragenden Schnittleistungen unter anderem Bernardo Bertoluccis „Last Tango in Paris“ und Orson Welles‘ „Der Prozess.“

Diese Ausgabe feiert die Rückkehr der italienischen Kinos und ist eine Präsentation des besten italienischen Kinos im Ausland.

FICG 2023 beginnt vom 3. bis 9. Juni.

38 Offizielle FICG-Auswahl

PREMIO MEZCAL

imaginär

„Adolfo“, Sofia Uza (Mexiko, USA)

„Amor y matemáticas“, Claudia St. Luce (Mexiko)

Heroico, David Zonana (Mexiko, Schweden)

Martinez, Lorena Padilla (Mexiko)

„Mujeres del alba“, Jimena Montemayor Loyo (Mexiko)

„Frühling“ Jorge Michel Grau (Mexiko)

Dokumentarfilm

„Ch’ul be, Senda sagrada“, Humberto Gómez Pérez (Mexiko)

„La frontera unsichtbar“, Mariana Flores Villalba (Mexiko)

Kenia, Gisela Delgadillo (Mexiko)

„Toshkua“, Ludovic Bonleux (Mexiko, USA, Frankreich)

„Una jauria llamada Ernesto“, Everardo González (Mexiko)

Amerikanische Ibero-Fiktion

„20.000 Especies de Abejas“, Estibaliz Urresola Solaguren (Spanien)

Siehe auch  'Encanto' Smash 'We're Not Talking About Bruno' bestätigt erste Produktionsnummer; Darsteller vom Film bis zur Zugabe

Almamulla, Juan Sebastian Torrales (Argentinien, Frankreich, Italien)

„Las buenas compañías“, Silvia Mont (Spanien, Frankreich)

„Diogenes“, Leonardo Barboy La Torre (Peru, Frankreich, Kolumbien)

Great Yarmouth – Temporäre Charaktere, Marco Martins (Portugal, Großbritannien, Frankreich)

„Las hijas“, Kattia G. Zúñiga (Panama, Chile)

„La pecera“, Glorimar Marrero Sanchez (USA, Puerto Rico, Spanien)

„La piel pulpo“, Ana Cristina Barragán (Ecuador, Mexiko, Griechenland, Deutschland, Frankreich, Italien)

„Tengo sueños eléctricos“ Valentina Morel (Belgien, Frankreich und Costa Rica)

Iberoamerikanischer Dokumentarfilm

„Ara La Llum Cau Vertical“, Efthymia Zymvragaki (Spanien, Deutschland, Italien, Niederlande)

„Los Bilbao“, Pedro Speroni (Argentinien)

„El castillo“, Martín Benchimol (Argentinien, Frankreich)

„Fauna“, Pau Fos (Spanien)

„Isla Alien“, Cristobal Valenzuela Berrios (Italien, Chile)

„Llamadas desde Moscú“, Luis Alejandro Eiro (Kuba, Deutschland, Norwegen)

„La memoria infinita“, Mächtiger Papyrus (Chile)

„Notas para una película“, Ignacio Aguero (Chile, Frankreich)

„O auto das ánimas“, Pablo Lago Dantas (Spanien)

„Samuel y la luz“, Vinicius Gernes (Frankreich, Brasilien)

Premio Maguy

„20.000 Especies de Abejas“, Estibaliz Urresola Solaguren (Spanien)

Almamulla, Juan Sebastian Torrales (Argentinien, Frankreich, Italien)

„Las buenas compañías“, Silvia Mont (Spanien, Frankreich)

„El castillo“, Martín Benchimol (Argentinien, Frankreich)

„Cross Dreamers“, Soledad Velasco (Argentinien)

„Desperté con un sueño“, Pablo Solarz (Argentinien, Uruguay)

Im Bett, Nitzan Gladi (Israel)

Kenia, Gisela Delgadillo (Mexiko)

Kokomo City, gest. Smith (Vereinigte Staaten)

„Little Richard: I’m Everything“, Lisa Curtis (US)

„Liuben“, Venci D. Kostov (Bulgarien, Spanien)

„Llamadas desde Moscú“, Luis Alejandro Eiro (Kuba, Deutschland, Norwegen)

„Medusa Deluxe“, Thomas Hardman (UK)

„Mutt“, Vuk Longolov-Kloots (USA)

Korridore, Ira Sachs (Frankreich)

„Bis zum Ende der Nacht“, Christoph Hochweißler (Deutschland)

Animationsfunktionen

„Art College 1994“, Liu Jian (China)

Siehe auch  Kulturgewinn: Ein Filmfestival mit unabhängigen Produktionen aus der Schweiz

„Black is Beltza II: Ainhoa“, Firmin Muguruza (Spanien, Argentinien)

„Blind Willow, Sleeping Woman“, Pierre Fouldis (Frankreich, Kanada, Niederlande, Luxemburg)

„Linda’s Chicken“, Chiara Malta, Sebastien Ludenbach (Frankreich, Italien)

„Little Nicholas – As Happy As Can Be“ Amandine Fredon, Benjamin Masuper (Frankreich, Luxemburg)

Keine Hunde oder Italiener, Alain Augetto (Frankreich, Schweiz, Italien, Belgien, Portugal)

„Un reino para todos nosotros“, Miguel Angel Oregas (Mexiko)

Serienanzeige

„La Narcosatánica“, Patricia Martinez (Mexiko)

„Libre de reír“ Mächtiger Papyrus (Mexiko); zwei Episoden

„El Show“, Diego Enrique Osorno (Mexiko)

„La vida de nosotras“, Barbara Barrera Morales (Chile)

Lesen Sie den Bericht

Lesen Sie den Bericht

Die beste Besetzung

Etwas abonnieren Der Newsletter ist vielfältig. Für die neuesten Nachrichten folgen Sie uns auf FacebookUnd TwitterUnd Instagram.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert