Weltschwimmbehörde verurteilt olympischen Betrug durch Usbekistan

DATEI – Auf diesem Dateifoto vom 26. April 2021 nehmen die Organisationsmitarbeiter von Tokio 2020 an der paralympischen Schwimmtestveranstaltung im Tokyo Aquatics Center in Tokio teil. Die Olympischen Spiele in Tokio sehen nicht sehr lustig aus: nicht für die Athleten. Nicht für die Massen. Und nicht für die japanische Öffentlichkeit, die zwischen den Ängsten vor dem Coronavirus in einer Zeit gefangen ist, in der auf der einen Seite wenig geimpft wird und auf der anderen Seite die Politik und das Internationale Olympische Komitee voranschreiten.Eugene Hoshiko / AFP

LAUSANNE, Schweiz (Associated Press) – Usbekistans Top-Schwimmsportgericht hat einen Betrugsversuch, usbekische Schwimmer für die diesmonatigen Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren, gestoppt, teilte der Internationale Schwimmverband (FINA) am Montag mit „ungeheuerlichem Verhalten“ mit.

Der Internationale Schwimmverband (FINA) teilte mit, dass das Schiedsgericht für Sport eine Berufung des usbekischen Schwimmverbandes gegen seine Weigerung, manipulierte Ergebnisse bei zwei Sitzungen der beiden Rennen bekanntzugeben, abgelehnt habe. Darunter waren auch Heimbewerber, die Olympia-Qualifikationszeiten erreicht hatten.

Ein indischer Schwimmer, der im April am zweiten Treffen in Usbekistan teilnahm, wurde auf den mutmaßlichen Betrug aufmerksam gemacht.


Lakeith Prima machte die Anschuldigungen, einschließlich der Annahme von Bestechungsgeldern von usbekischen Beamten, in einem Film, den er online veröffentlichte, mit Rennmaterial und Ergebnisblättern.

“Die FINA bedankt sich auch beim Whistleblower für seinen Mut, dieses empörende Verhalten zu melden”, sagte der in der Schweiz ansässige Verwaltungsrat.


Die FINA hat nun versprochen, “zu untersuchen, ob weitere Sanktionen gegen den usbekischen Schwimmverband und andere beteiligte Parteien verhängt werden sollten”.

Siehe auch  Die Türkei sagt, dass die Flughafenfrage in Kabul in den kommenden Tagen "Form annehmen" wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.