Watchdog ermöglicht es der Schweizer Einheit Sberbank, Gläubiger und Verkaufsstellen zu bezahlen

Das Logo der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA erscheint am 5. April 2016 vor ihrem Hauptsitz in Bern, Schweiz. REUTERS/Robin Sprech

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA sagte am Freitag, sie werde dem Schweizer Zweig des russischen Staatskreditgebers Sberbank vorübergehend erlauben, nicht sanktionierte Gläubiger zurückzuzahlen, und gleichzeitig einen möglichen Verkauf oder Eigentümerwechsel des russischen Unternehmens signalisieren. eigene Bank.

„Die FINMA ermöglicht es der Sberbank (Switzerland) AG, die Forderungen gegenüber ihren Gläubigern zu begleichen und die entsprechenden Zahlungen zwischen dem 1. und 5. Juli 2022 zu leisten“, sagte die FINMA in einer Erklärung und fügte hinzu, dass dies keine Zahlung an sanktionierte Personen oder an die Muttergesellschaft Sberbank beinhalten würde Russland (SBER.MM). ).

„Diese Zahlungen werden es der Bank ermöglichen, ihre Bilanz mit dem Ziel eines möglichen Verkaufs oder Eigentümerwechsels zu reduzieren“, sagte sie.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Ein leitender Angestellter der Sberbank teilte Interfax Mitte Juni mit, dass die Sberbank plane, ihre Schweizer Tochtergesellschaft bis Mitte Juli zu verkaufen, und sagte, sie habe einen Käufer gefunden und einen „produktiven Dialog“ mit der FINMA geführt, die der Sberbank Schweiz im März Vorsichtsmaßnahmen auferlegte.

Von westlichen Ländern verhängte Sanktionen wegen Russlands Vorgehen in der Ukraine haben die Auslandsgeschäfte der Sberbank stark beeinträchtigt und die russische Bank dazu veranlasst, im Mai Pläne bekannt zu geben, aus fast allen europäischen Märkten auszusteigen. Weiterlesen

Siehe auch  Corona News Ticker: Niedersachsen meldet 1.332 neue Fälle | NDR.de - Nachrichten

Seitdem haben die Europäische Union und die Schweiz im Rahmen der Ausweitung von Sanktionspaketen auch die Sberbank, Russlands größten Kreditgeber, aus dem internationalen SWIFT-Zahlungsmeldesystem entfernt. Weiterlesen

Die österreichische Nationalbank und die Finanzmarktaufsicht (FMA) gaben im Mai bekannt, dass ihr europäischer Zweig, die in Wien ansässige Sberbank Europe AG, bis Ende des Jahres geschlossen werde. Weiterlesen

Die FINMA untersagte der Schweizer Bank Sberbank im März Zahlungen und Transaktionen und verhängte weitere Maßnahmen zum Schutz der Gläubiger, die von Juni bis August verlängert wurden.

Die Finma teilte am Freitag mit, dass die Bank seitdem ihre Finanzlage stabilisiert habe und es ihr erlaube, Zahlungen an Gläubiger zu leisten, was ihrer Meinung nach unter den jetzt geltenden internationalen Sanktionen zulässig sei.

„Der von der FINMA eingesetzte Untersuchungsbeauftragte der Bank wird den Zahlungsprozess überwachen“, teilte die FINMA mit und fügte hinzu, dass sie eine „umfassende Aufsicht“ über die Sberbank (Schweiz) aufrechterhalten werde.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Brianna Hughes-Nigaywe und Miranda Murray) Redaktion von Michael Shields

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.