Warum sich Eugene Louis Rothen aus der Schweiz nach Mauritius zurückgezogen hat

Als er im Frühjahr 2021 in den Ruhestand ging, erinnerte er sich an den „schönen Urlaub“, den er 2019 mit seiner Frau auf der Insel gemacht hatte, und das beschlossen die beiden Umzug nach Mauritius Nach kurzer Zeit.

Alles ist sehr nah

Das Paar entschied sich, im Black River-Gebiet auf der Westseite der Insel zu wohnen und genoss die Vorteile.

„Was das Leben im Ruhestand betrifft, finde ich es hier sehr interessant, weil alles so nah ist. Man hat die Berge und das Meer“, sagt Eugene.

Abgesehen von den Einrichtungen wie einem Fitnessstudio und einem Spa nutzten Eugene und seine Frau auch die vielen Strände, die vom Penthouse aus zu Fuß erreichbar sind.

„Ein sehr angenehmer Ort zum Entspannen. Alle einheimischen Familien picknicken am Strand und bringen ihre Musik mit. Manchmal fragen wir, und meistens laden sie uns ein, uns ihnen anzuschließen und mit ihnen zu tanzen. Das ist etwas ganz Besonderes“, sagte er Euronews.

Eine Innovation in der Schweizer kreolischen Küche

Eugene fühlte sich im späteren Teil seiner Karriere oft gestresst und wählte das Kochen als Hobby, um sich zu entspannen. Es hat sich mittlerweile zu einer Leidenschaft dafür entwickelt, da er mehr Zeit hat, mit der großen Vielfalt an Zutaten zu experimentieren, die ihm auf der Insel zur Verfügung stehen.

„Hier gibt es viele Fachgeschäfte… italienische, französische und deutsche, und sie sind gut über die ganze Insel verteilt“, sagt er.

Die lokale Küche der Insel inspirierte Eugene dazu, mit neuen Geschmacksrichtungen zu experimentieren, und er integrierte sie wirklich in seine Küche.

Siehe auch  Die Schweiz erweitert die COVID-Testregel für Personen, die abgeschoben werden

„Ich habe meinen Horizont mit der lokalen Küche hier erweitert. „Jetzt produziere ich meine eigene schweizerisch-kreolische Küche“, sagte Eugene.

Nachdem Eugene kürzlich ein Angebot erhalten hat, in einem örtlichen Hotel zu kochen, erwägt er nun, seiner Leidenschaft einen Schritt weiter zu gehen.

„Vielleicht werde ich eines Tages nicht mehr sagen, dass ich im Ruhestand bin“, fügte er hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.