Vulkanausbruch am Mount Marapi: Elf Bergsteiger in Indonesien getötet

Vulkanausbruch am Mount Marapi: Elf Bergsteiger in Indonesien getötet

PADANG, Indonesien (AP) – Die Leichen von 11 Bergsteigern wurden am Montag, einen Tag nach dem Ausbruch des Vulkans Mount Marapi, geborgen, als indonesische Retter nach 12 offenbar noch vermissten Personen suchten.

Hendra Gunawan, Leiter des Zentrums für Vulkanologie und Geologie, sagte, Marapi befinde sich seit 2011 weiterhin auf der dritthöchsten der vier Alarmstufen, eine Stufe, die auf eine überdurchschnittliche vulkanische Aktivität hinweist und Kletterern oder Dorfbewohnern einen Umkreis von drei Kilometern verbietet der Gipfel. Katastrophenvorsorge.

„Das bedeutet, dass es keinen Aufstieg zum Gipfel geben sollte“, sagte Gunawan und fügte hinzu, dass Kletterer sich nur unterhalb der Gefahrenzone aufhalten dürften, „aber manchmal brachen viele von ihnen die Regeln, um ihrem Wunsch nach einem weiteren Aufstieg nachzukommen.“

Etwa 75 Bergsteiger hatten sich am Samstag auf den Weg zum knapp 2.900 Meter hohen Berg gemacht und waren gestrandet. Harry Agustian, ein Beamter der örtlichen Such- und Rettungsagentur in Padang, der Hauptstadt der Provinz West-Sumatra, sagte, dass acht der am Sonntag Geretteten mit Verbrennungen in Krankenhäuser gebracht wurden und einer von ihnen einen Gliedmaßenbruch erlitt.

Agustian sagte, alle Kletterer hätten sich vor dem Klettern in zwei Führungszentren oder online über die West Sumatra Conservation Agency registriert. Er fügte hinzu, dass es möglich sei, dass andere illegale Routen genommen hätten oder dass Anwohner in der Gegend aktiv gewesen seien, dies könne jedoch nicht bestätigt werden.

Marapi spuckte bei der Eruption am Sonntag dicke Aschesäulen mit einer Höhe von bis zu 3.000 Metern (9.800 Fuß) aus, und Wolken heißer Asche breiteten sich über mehrere Meilen (Kilometer) aus. Tonnen von vulkanischem Schutt bedeckten umliegende Dörfer und Städte. Laut einem in den sozialen Medien veröffentlichten Video verfärbten vulkanischer Staub und Regen die Gesichter und Haare evakuierter Bergsteiger.

Siehe auch  Der australische Premierminister Scott Morrison entschuldigt sich bei der ehemaligen Mitarbeiterin Brittany Higgins, die im Parlament vergewaltigt wurde

Fallende Asche bedeckte mehrere Dörfer und blockierte das Sonnenlicht. Die Behörden verteilten Masken und forderten die Bewohner auf, eine Brille zu tragen, um sich vor Vulkanasche zu schützen. Etwa 1.400 Menschen leben an den Hängen des Marabi in Rubai und Jubah Kumantiang, den nächstgelegenen Dörfern etwa 5 bis 6 Kilometer (3,1 bis 3,7 Meilen) vom Gipfel entfernt.

Gunawan sagte, dem Ausbruch am Sonntag sei keine nennenswerte Zunahme vulkanischer Erdbeben vorausgegangen. Tiefe Vulkanbeben wurden zwischen dem 16. November und Sonntag nur dreimal registriert, während Deformations- oder Neigungsmessgeräte am Gipfel ein horizontales Muster auf der Radialachse und eine leichte Verstärkung auf der Querachse zeigten.

Er fügte hinzu: „Dies deutet darauf hin, dass der Eruptionsprozess schnell erfolgt und dass das Druckzentrum rund um den Gipfel sehr flach liegt.“

Gunawan sagte, dass der Vulkan Marapi seit 2004 regelmäßig mit einem Abstand von zwei bis vier Jahren ausbricht.

„Der Marape-Ausbruch erfolgt immer plötzlich und ist mit Geräten schwer zu erkennen, da die Quelle nahe an der Oberfläche liegt und dieser Ausbruch nicht durch Magmabewegung verursacht wurde“, sagte Gunawan.

Abdul Malik, Leiter der Such- und Rettungsagentur von West-Sumatra, sagte, Retter hätten am Montagmorgen bei der Suche nach den Vermissten elf Leichen von Bergsteigern gefunden und drei weitere gerettet.

„Der Prozess der Evakuierung der Leichen und Überlebenden ist noch im Gange“, fügte er hinzu und fügte hinzu, dass Retter immer noch nach zwölf Bergsteigern suchten, die immer noch vermisst würden.

Der Vulkan Marapi ist seit dem Ausbruch im vergangenen Januar aktiv, der keine Opfer forderte. Er gehört zu den mehr als 120 aktiven Vulkanen in Indonesien, das aufgrund seiner Lage am pazifischen „Ring of Fire“, einem Bogen aus Vulkanen und Verwerfungslinien, der das Pazifische Becken umgibt, anfällig für seismische Störungen ist.

Siehe auch  China sagt, es sei sich des Problems nicht bewusst, nachdem sich der Vatikan über die Vereinbarung der Bischöfe beschwert hatte

___

Carmini berichtete aus Jakarta, Indonesien.

___

Diese Geschichte wurde aktualisiert, um die Anzahl der noch fehlenden Bergsteiger zu korrigieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert