Überschwemmungen und Erdrutsche töten Dutzende Menschen im Norden Tansanias  Nachrichten zur Klimakrise

Überschwemmungen und Erdrutsche töten Dutzende Menschen im Norden Tansanias Nachrichten zur Klimakrise

Die ostafrikanische Region ist seit Wochen heftigen Regenfällen und Überschwemmungen im Zusammenhang mit dem Klimaphänomen El Niño ausgesetzt.

Bei Erdrutschen, die durch Überschwemmungen im Norden Tansanias ausgelöst wurden, seien mindestens 47 Menschen getötet und 85 weitere verletzt worden, sagte ein örtlicher Beamter und warnte davor, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte.

Bezirkskommissarin Janeth Mayanja sagte, dass am Samstag in der Stadt Katish, etwa 300 Kilometer nördlich der Hauptstadt Dodoma, heftiger Regen gefallen sei.

„Sogar das [Sunday] Königin Sindega, die Regionalkommissarin für die Region Manyara im Norden Tansanias, teilte lokalen Medien mit, dass die Zahl der Todesopfer gestern Abend 47 Tote und 85 Verletzte erreicht habe.

Beide warnten davor, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte. Mayanja fügte hinzu, dass viele Straßen in der Gegend durch Schlamm und Wasser blockiert seien und Bäume und Steine ​​weggefallen seien.

Tansanias Präsidentin Samia Suluhu Hassan, die zur Teilnahme an der COP28-Klimakonferenz in Dubai ist, drückte ihr ihr Beileid aus und sagte, sie habe den Einsatz „weiterer staatlicher Anstrengungen zur Rettung von Menschen“ angeordnet.

„Wir sind sehr schockiert über dieses Ereignis“, sagte sie in einer Videobotschaft, die das tansanische Gesundheitsministerium online veröffentlichte.

Der gefährdete Bereich

Nach einer beispiellosen Dürre wird Ostafrika seit Wochen von heftigen Regenfällen und Überschwemmungen im Zusammenhang mit dem Klimaphänomen El Niño heimgesucht.

Das El-Niño-Phänomen ist ein natürlich vorkommendes Wettermuster, das seinen Ursprung im Pazifischen Ozean hat und die Hitze auf der ganzen Welt erhöht, was in einigen Gebieten zu Dürre und in anderen zu starken Regenfällen führt.

Heftige Regenfälle haben in Somalia mehr als eine Million Menschen vertrieben und Hunderte Tote gefordert. Im Mai verursachten heftige Regenfälle in Ruanda verheerende Überschwemmungen und Erdrutsche, bei denen mindestens 130 Menschen ums Leben kamen.

Siehe auch  Qantas hat einen Airbus für den längsten Nonstop-Flug der Welt bestellt

Das Horn von Afrika ist eine der Regionen, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind, da extreme Wetterereignisse immer häufiger und intensiver werden.

Seit Ende 2020 erleben Somalia sowie Teile Äthiopiens und Kenias die schlimmste Dürre in der Region seit 40 Jahren.

Im Jahr 2019 starben während zwei Monaten unaufhörlicher Regenfälle in mehreren ostafrikanischen Ländern mindestens 265 Menschen und Zehntausende wurden vertrieben.

Wissenschaftler sagen, dass die Auswirkungen von El Niño, einem Wetterphänomen, das zum Anstieg der globalen Temperaturen beiträgt, durch den Klimawandel verstärkt werden könnten.

Als Reaktion darauf fordern afrikanische Staats- und Regierungschefs neue globale Steuern und Änderungen bei internationalen Finanzinstitutionen, um zur Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen beizutragen.

Die Einführung des Verlust- und Schadensfonds auf dem COP28-Gipfel in Dubai Anfang dieser Woche wurde als historisches Ereignis gefeiert, da die größten historischen Umweltverschmutzer für die Schäden aufkommen werden, die den am stärksten von der Klimakrise betroffenen Ländern entstehen. Obwohl er auch am wenigsten dafür verantwortlich ist.

Die Einzelheiten des Fonds müssen jedoch noch geklärt werden, und obwohl sich 118 Länder auf dem Gipfel verpflichtet haben, saubere Energie zu fördern, bleibt die Welt weit hinter dem Ziel des Pariser Abkommens zurück, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius (2,7 Fahrenheit) zu begrenzen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die schlimmsten Auswirkungen des aktuellen El-Niño-Phänomens Ende 2023 und im nächsten Jahr auftreten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert