Vulkan bricht auf der spanischen Insel La Palma im Atlantik aus

Madrid (AFP) – Ein Vulkan auf der spanischen Atlantikinsel La Palma brach am Sonntag nach einer Woche anhäufender seismischer Aktivitäten aus, was die Behörden dazu veranlasste, die Evakuierung von fast 1.000 Menschen zu beschleunigen.

Das Canary Islands Volcanoes Institute berichtete über den Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja, der zuletzt 1971 ausbrach. Riesige schwarze und weiße Rauchwolken brachen von einem Punkt in den Vulkanrücken aus, an dem Wissenschaftler die Ansammlung geschmolzener Lava unter der Oberfläche genau verfolgten. .

Am Boden der schwarzen Jets, die Steine ​​in die Luft schossen, waren rote Pigmente zu sehen. Bald wurde ein einzelner Lavastrom gesehen, der den Berghang hinunterrutschte und sich einer Gruppe von Häusern näherte.

La Palma ist mit 85.000 Einwohnern eine von acht Inseln des spanischen Archipels der Kanarischen Inseln. An ihrem nächsten Punkt zu Afrika sind sie 100 Kilometer (60 Meilen) von Marokko entfernt.

Itahisa Dominguez, Leiterin der Seismologie-Abteilung des spanischen Nationalen Instituts für Geologie, sagte dem lokalen Fernsehsender RTVC, dass es zwar noch zu früh sei, um zu wissen, wie lange dies dauern würde, “vorherige Vulkanausbrüche auf den Kanarischen Inseln haben Wochen oder sogar Monate gedauert. “

Tage nach dem, was Wissenschaftler einen “Erdbebenschwarm” nennen, begannen die Behörden auf La Palma am Sonntag kurz vor der Öffnung des Landes tatsächlich mit der Evakuierung von Bewohnern mit eingeschränkter Mobilität.

Im Gebiet nahe der Südspitze der Insel befinden sich die dünn besiedelten Hügel. Die Bewohner der fünf nahegelegenen Dörfer wurden bereits aufgefordert, im Falle eines Ausbruchs in Alarmbereitschaft zu sein und ihre Häuser zu verlassen.

Siehe auch  In einem Schlag gegen die Schlacht von Area C erlaubte Israel 900 palästinensische Häuser

Ein Erdbeben der Stärke 3,8 wurde aufgezeichnet, bevor der Vulkan ausbrach, da an der Oberfläche Erschütterungen von seismischen Aktivitäten zu spüren waren.

Stärkere Erdbeben seien “wahrscheinlich zu spüren und können Gebäudeschäden verursachen”, sagte der wissenschaftliche Ausschuss des Vulkanpräventionsplans. Das Expertengremium stellte auch fest, dass ein Teil der Südwestküste der Insel von Erdrutschen und Steinschlag bedroht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.