Vor dem Spiel: 24. April 2023

Vor dem Spiel: 24. April 2023

Verbraucherpreisbericht für das erste Quartal 2023

Mittwoch, 26. April um 11:30 Uhr AEST:

Wie im Protokoll der RBA-Sitzung im April offengelegt, erörterte der Vorstand die Vor- und Nachteile einer Zinserhöhung um weitere 25 Basispunkte plus 350 Basispunkte Zinserhöhungen oder einer Beibehaltung der Zinssätze bei 3,60 %. „[O]n Gleichgewicht, [we] Einverstanden, dass es bei diesem Treffen ein stärkeres Argument für eine Pause gibt, und die Notwendigkeit einer weiteren Verschärfung bei zukünftigen Treffen neu zu bewerten.“

Das Protokoll wiederholte, „es ist wichtig klarzustellen, dass die Geldpolitik in späteren Sitzungen möglicherweise gestrafft werden muss“, und wies im letzten Absatz darauf hin, dass die Entscheidungen des Vorstands über den zukünftigen Geldkurs von Entwicklungen in der Weltwirtschaft und Trends abhängen werden bei den Haushaltsausgaben. und Inflations- und Arbeitsmarkterwartungen.“

Die Veröffentlichung stärker als erwarteter Arbeitsmarktdaten Mitte April bestätigte, dass der Arbeitsmarkt weiterhin sehr angespannt ist. Wenn der wichtige CPI-Wert nächste Woche keinen Rückgang der Inflation im erwarteten Tempo bestätigt, könnte die RBA an ihrer Tendenz zur Straffung arbeiten und die Zinssätze bereits im nächsten Monat wieder anheben.

Schlüsselnummern:

  • Überschrift CPI erwartet Ein Plus von 1,3 % im ersten Quartal 2023 mit einer Jahresrate von 6,9 %Von 7,8 % im vierten Quartal 2022.
  • getrimmten Mittelwert erwartet um 1,4 % im ersten Quartal 2023 mit einer Jahresrate von 6,7 %von 6,9 % im vierten Quartal 2022

Abgeschnittenes Durchschnittsdiagramm

Siehe auch  Roger Federer und Trevor Noah auf der «Reise ihres Lebens» in der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert