Die Schweiz kann mehr Holz und Biomasse verbrennen, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

Die Schweiz kann mehr Holz und Biomasse verbrennen, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

Ein diese Woche von der WSL, der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Schneewald und Landschaft, veröffentlichter Bericht schätzt, dass die Schweiz die Energiemenge, die sie aus der Verbrennung von Biomasse bezieht, auf 97 Petajoule (PJ) jährlich verdoppeln könnte, wobei 50 PJ aus der Verbrennung von Holz stammen.

Foto von Dennis Lenin auf Pexels.com

2019 produzierte die Schweiz 41 PJ Holzenergie. Dies entspricht 4,3 % des gesamten Energieverbrauchs der Schweiz. Nimmt man dies auf 50 PJ, erhöht sich die Energie aus der Holzverbrennung auf 5,2 %.

Derzeit wird in der Schweiz hauptsächlich holzartige Biomasse verbrannt, um Wärme (95%) und zu einem geringeren Teil Strom (5%) in Kraft-Wärme-Kopplung zu erzeugen. Ein Vorteil von Holzstrom liegt in der Spitzenversorgung. Im Gegensatz zu Sonnen- und Windenergie kann Holz gespeichert und bei Bedarf verbrannt werden. Intermittierende Stromquellen wie diese sind eine entscheidende Komponente für den Netzausgleich durch die Hinzufügung volatilerer erneuerbarer Energien.

Der Bericht hebt auch die Risiken und Herausforderungen der energetischen Nutzung von Biomasse hervor, darunter begrenzte Rohstoffe und Wettbewerb um diese, hohe Produktions- und Logistikkosten, negative Umweltauswirkungen und suboptimale Nutzung von Rohstoffen und Kohlenstoffemissionen, insbesondere bei Holz .

Die Prozessoptimierung erfordert, dass sich die am Krematorium Beteiligten an die Regeln halten. Letztendlich muss das System dafür sorgen, dass für jede verbrannte Person ein neuer Baum gepflanzt wird oder das verbrannte Material verrotten und befreit werden muss. Holz, das beispielsweise als Material für den Bau eines Hauses verwendet wird, bindet Kohlenstoff und hat ein viel besseres Emissionsprofil als die Verbrennung desselben Holzes. Dem Bericht zufolge ist es wichtig, vor dem Verbrennen die richtige Reihenfolge der Materialverwendung einzuhalten. Darüber hinaus ist die Definition von Holzabfällen einfach, aber nicht einfach. Zum Beispiel haben diejenigen, die von der Holzverbrennung profitieren, möglicherweise eine andere Definition von Holzabfall als diejenigen, die Holzspäne zur Herstellung von Spanplatten verwenden.

Siehe auch  Die Bank of England überrascht mit einer Zinserhöhung

Eine weitere Herausforderung sind die hohen Emissionen und die daraus resultierende Luftverschmutzung. Die Verbrennung von Holz (368 g CO2/kWh) hat höhere Emissionen als Steinkohle (338 g CO2/kWh) oder Diesel (267 g CO2/kWh) – Zahlen aus Volker Cushing. Wie bei allen Verbrennungsprozessen entstehen beim Verbrennen von Holz Stickstoffpartikel und -oxide.

Das Hauptargument, das die Nachhaltigkeit der Verbrennung von Holz und anderer Biomasse rechtfertigt, ist ihre potenziell zyklische Natur. Jedes Mal, wenn ein Baum verbrannt wird, wird ein weiterer Baum gepflanzt. Die Nachhaltigkeit hängt weitgehend von Anreizen ab, die geschaffen werden, um mehr Anlagen zur Kohlenstoffbindung zu errichten. Holzabfälle können auch zur Wärmeerzeugung verbrannt werden, anstatt Kohlenstoff freizusetzen, wenn sie auf dem Boden liegen und verrotten.

Im Jahr 2019 Hunderte von Wissenschaftlern schrieb einen Brief An eine Reihe von Weltführern, die sie auffordern, die Klimaziele nicht zu untergraben, indem sie von der Verbrennung fossiler Brennstoffe auf die Verbrennung von Bäumen zur Energiegewinnung umsteigen.

Ihre Hauptargumente sind das Brechen der Regeln. In den letzten Jahren gab es den fehlgeleiteten Schritt, ganze Bäume zu fällen (anstatt nur Abfallholz zu verbrennen) oder große Teile von Stammholz in Bioenergie umzuwandeln, wodurch Kohlenstoff freigesetzt wird, der sonst in den Wäldern eingeschlossen wäre. Darüber hinaus argumentieren sie, dass staatliche Subventionen für die Verbrennung von Holz eine falsche Lösung fördern, die echte CO2-Reduktionen ersetzt. Unternehmen steigen von fossiler Energie auf Holz um, was die Erwärmung erhöht, als Alternative zur Umstellung auf Solar- und Windenergie, die den Temperaturanstieg tatsächlich reduzieren wird.

An einigen Orten, darunter Japan und Französisch-Guayana, gibt es Vorschläge, nicht nur Holz zur Stromerzeugung zu verbrennen, sondern auch Palmöl oder Sojabohnen zu verbrennen. Die Herstellung dieser Kraftstoffe erfordert eine Palmexpansion
Oder die Sojabohnenproduktion, die kohlenstoffintensive Tropenwälder rodet und wichtige Kohlenstoffvorräte reduziert, die beide der Atmosphäre Kohlenstoff hinzufügen.

Siehe auch  Biden chooses Rohit Chopra to lead the Consumer Protection Agency

Um diese Schäden zu vermeiden, müssen die Regierungen Subventionen und andere Anreize beenden, die heute für die Verbrennung von Holz aus ihren eigenen Wäldern oder aus anderen Quellen bestehen, schrieben die Wissenschaftler. Die EU muss aufhören, die Verbrennung von Biomasse in ihren Standards für erneuerbare Energien und ihrem Emissionshandelssystem als CO2-neutral zu behandeln. Japan muss aufhören, Holzkraftwerke zu subventionieren. Und die Vereinigten Staaten müssen vermeiden, Biomasse als kohlenstoffneutral oder kohlenstoffarm zu behandeln, da die neue Regierung Klimaregeln ausarbeitet und Anreize zur Begrenzung der globalen Erwärmung schafft. Bäume sind mehr lebendig als tot, sowohl in Bezug auf das Klima als auch auf die Artenvielfalt. Der Brief kommt zu dem Schluss, dass Ihre Regierungen daran arbeiten müssen, die Wälder zu erhalten und wiederherzustellen, anstatt sie zu verbrennen, um in Zukunft die Netto-Null-Emissionsziele zu erreichen.

Der Unterschied zwischen dem Verbrennen eines Baumes oder Holzkohle ist größtenteils vorübergehend. Es gibt keinen großen Unterschied zwischen Holzkohle (einem sehr alten Baum) und Holz von einem neuen Baum. In beiden Fällen wird der vorangegangene Baum in Energie, meist Wärme, umgewandelt. Am Ende kommt es vor allem auf Anreize an. Der Anreiz, einen neuen Baum zu pflanzen, ist bei Holz höher als bei Kohle, obwohl theoretisch jedes Mal ein Baum gepflanzt werden könnte, wenn eine äquivalente Menge Kohle verbrannt wird. In gewisser Weise kann dies einfacher zu beobachten sein. Aus Emissionssicht ist die Problematik der Verbrennung von Altholz, das sonst verrotten würde, klarer. Allerdings ist er anfällig für Betrug. Wer kennt Holzabfälle? Und ist verrottender Holzabfall eigentlich wertlos? „Wenn Sie neben dem Pflanzen von Bäumen und anderen Pflanzen noch etwas Wichtiges im Wald pflücken müssten, wäre es Totholz.“ sagte Laurie Hennings, Chefwissenschaftlerin für natürliche Ressourcen in den USA.

Siehe auch  Als «schwieriges Dilemma» bezeichnet die Schweiz Afghanistan als Präsidentin des UNO-Sicherheitsrates

Mehr dazu:
WSL-Bericht (auf Englisch)

Für weitere Geschichten wie diese über die Schweiz folgen Sie uns auf Facebook und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert