Visions du Reel präsentiert eine Auswahl von 165 Filmen

Visions du Reel präsentiert eine Auswahl von 165 Filmen

Das Schweizer Dokumentarfilmfestival Visions du Réel hat das Programm für seine 55. Ausgabe bekannt gegeben, das 10 der 15 ersten Filme im wichtigsten internationalen Wettbewerb umfasst und damit seinen Ruf als Sprungbrett für aufstrebende Talente festigt.

Die offizielle Sammlung umfasst 165 Filme aus 50 Ländern, mit Geschlechterparität zum zweiten Mal in Folge, und nicht weniger als 88 Filme haben Weltpremieren, was das Dubai International Film Festival im April zum perfekten Ort im internationalen Sachbuchkalender macht .

An dem Festival werden Schlüsselfiguren aus der Welt des Kinos teilnehmen, darunter der künstlerische Leiter der Berliner Filmfestspiele Carlo Chatrian in der Hauptjury des Wettbewerbs und der argentinische Regisseur und Drehbuchautor Martín Rejtmann („The Practice“, „Silvia Prieto“). , „The Magic Gloves“) mit seinem Film Der letzte ist „Riders“ in der Sektion „Burning Lights“ und die berühmte französische Autorin Christine Angot mit ihrem ersten Film „Une Famille“, der in Berlin Premiere hatte.

Der diesjährige Eröffnungsfilm ist „As the Tide Comes In“ von Juan Palacios, der seit seiner Premiere im IDFA auf dem Festivalgelände unterwegs ist. Zu den Ehrengästen zählen der berühmte chinesische Regisseur Jia Changke, der amerikanische Autor und Regisseur John Wilson und die französische Regisseurin Alice Diop, zur Freude der künstlerischen Leiterin des VdR, Emilie Bogues.

„Es ist eine große Ehre, Jia Changke zu empfangen – er ist seit Covid nicht mehr gereist, daher freuen wir uns sehr, dass er kommt, genau wie Lucrezia Martell letztes Jahr – eine sehr seltene Person – es ist eine Freude, Regisseure zu haben, die man sieht.“ seltener“, sagte sie. vielfältig„Wir freuen uns natürlich sehr über Alice Diop: Sie ist jemand, der auf politischer Ebene beim Schreiben von Sachbüchern arbeitet und die Grenzen der Fiktion verschiebt, und die Ehre von John Wilson als Gast ermöglicht es uns, unterschiedliche Praktiken, Formen, und Rhythmen.“

Siehe auch  Russland: Russland-Ukraine-Krise wirkt sich auf Reisen aus: Norwegian Cruise Lines stornieren geplante Stopps in Russland, der Ukraine und Welthäfen

Boggis begrüßte auch die starke Schweizer Präsenz im Wettbewerb, nachdem die Schweiz in den letzten beiden Ausgaben zwei Siege in Folge errungen hatte („Where the Green Grass Grows“ von Peter Mettler im Jahr 2023 und „Like an Island“ von Tizian Büchi im Jahr 2022).

Darunter sind drei Schweizer Koproduktionen im internationalen Teil von Regisseurinnen wie der aufstrebenden Regisseurin Nicole Vogel („Mrs. Losley“, „Nebel“) mit „Landscape and Fury“ über Migranten im bosnisch-kroatischen Grenzgebiet und einem erfahrenen Regisseur Pierre-François Sutter („Calabria“, „Face in the Hands of the Judge“) sowie „Far West“ sowie zwei Schweizer Produktionen im experimentelleren Wettbewerb „Burning Lights“.

Für viele der Regisseure, die ihre Debütfilme im Hauptwettbewerb zeigen, wird es nicht der erste Besuch im schweizerischen Nyon sein, wo das Festival stattfindet: Einige von ihnen waren bereits in den vergangenen Jahren angereist, um ihre Arbeiten als Projekte vorzustellen im Industriebereich des Festivals.

Dies ist der Fall bei der Ukrainerin Maria Stoyanova mit „Shards of Ice“ (VdR-Rough Cut Lab, 2022), die Archivaufnahmen ihres Eiskunstläufervaters aus der Sowjetzeit mit Fotografien mischt, die er im Westen aufgenommen hat, oder Nelson Macingos „Rising in“. the Night“ (Works in Progress, 2023), ein nächtliches Wandgemälde der Menschen von Kinshasa auf der Suche nach Licht, das bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin seine Weltpremiere feierte.

In einer Entscheidung, die Boggess als „dunklere“ Entscheidung als in früheren Veröffentlichungen bezeichnete, ist das Thema Konflikt allgegenwärtig, in Filmen wie dem Debütspielfilm „My Memory is Full of Ghosts“ des palästinensischen Regisseurs Anas al-Zawahiri, der die Vergangenheit und Gegenwart von „My Memory is Full of Ghosts“ nachzeichnet Die Stadt Homs oder „In the Fold“. „Forgetting“ der ukrainischen Regisseurin Alina Maximenko handelt von einem geschlossenen Haus, in dem sie im Dorf ihrer Eltern Zuflucht sucht, als die russische Invasion Kiew erreicht.

Siehe auch  Emotionaler Barney nach einem "gruseligen" Sprung

Unter den experimentelleren Hybridfilmen, für die VdR bekannt ist, insbesondere von jungen Filmemachern in der Abteilung für Eröffnungsszenen, wollte Boyce auch Werke hervorheben, die „spielerisch mit Fantasy- oder Science-Fiction-Sprachen verbundene Sprachen verwenden“, darunter Animation („Apollyon“). von Amir Youssef) oder Filme, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigen („512 x 512“ von Arthur Chopin).

Zur Hauptjury des Wettbewerbs gehören neben Chatrian die Schweizer Regisseurin Carmen Jacquier („Thunder“, der für die Oscars 2023 nominierte Schweizer Film) und die tunesische Produzentin Dora Bouchoucha („Satin Rouge“, „The Body“, „Hedi“). .

Die 55. Ausgabe von Visions du Réel findet vom 12. bis 21. April in Nyon statt.

Nachfolgend finden Sie Filme in den drei Hauptwettbewerbsbereichen.

Internationaler Spielfilmwettbewerb
„Apple Cider Vinegar“ von Sophie Pinot, Belgien/Niederlande, Weltpremiere
„Shards of Ice“ von Maria Stoyanova, Ukraine/Norwegen, Weltpremiere
„Far West“ von Pierre-François Sutter, Schweiz/Portugal, Weltpremiere
„In Limbo“ von Alina Maksimenko, Polen, Weltpremiere
„Kamai“ unter der Regie von Elias Urich und Shahrukh Pekaran, Afghanistan/Deutschland/Belgien/Frankreich, Weltpremiere
„My Memory is Full of Ghosts“ von Anas Al-Zawahiri, Syrien, Weltpremiere
„Mother Vera“ unter der Regie von Cecil Embleton und Alice Tomlinson, Großbritannien, Weltpremiere
„Okurimono“ von Laurence Lévesque, Kanada, Weltpremiere
„Rising in the Night“ von Nelson Makingo, Deutschland/Belgien/Burkina Faso/Katar/Demokratische Republik Kongo, internationale Premiere
„Landscape and Fury“ von Nicole Vogel, Schweiz, Weltpremiere
„Das Lied der Anderen“ von Vadim Gendriko, Schweiz, Weltpremiere
„Die Rückkehr des Supermodels“ von Orkhan Aghazadeh, Deutschland/Frankreich, Weltpremiere
„To Our Friends“ von Adrian Orr, Spanien/Portugal, Weltpremiere
„Where the Trees Bear Their Flesh“ von Alexis Franco, Argentinien/Spanien/USA, Weltpremiere
„We Are Inside“ von Farah Kassem, Libanon/Katar/Dänemark, Weltpremiere

Brennende Lichter
„Commander Film“ von Kamal Al-Jaafari, Palästina/Deutschland, Weltpremiere
„Billy“ von Lawrence Côté-Collins, Kanada, Weltpremiere
„After the Snows Melt“ von Lu Yi Shan, Taiwan/Japan, Weltpremiere
„Cambium“ von Maddy Barber und Marina Lamiro, Spanien, Weltpremiere
„Carropasajero“ von Juan Pablo Polanco Carranza und César Alejandro Jaimes, Kolumbien/Deutschland, Weltpremiere
„La Donna“ unter der Regie von Emerson Colligione und Stephanie Schroeder, Deutschland, Weltpremiere
„Since I Know Myself“ von Maka Gogaladze, Georgien, Weltpremiere
„Les Miennes“ von Samira Al-Mezghibati, Belgien/Frankreich, Weltpremiere
„Preparations for the Miracle“ von Tobias Knoll, Schweiz/Deutschland, Weltpremiere
„The Knights“ von Martin Rejtmann, Argentinien/Portugal/Venezuela, Weltpremiere
„(Revolution, Keep Your Promise) Red Love“ von Dora Garcia, Mexiko/Spanien/Norwegen/Portugal, Weltpremiere
„Witness“ von Nargis Kalhor, Deutschland, internationale Premiere
„Tamina – wird es jemals wieder so sein wie früher?“ Geschrieben von Pete Oswald, Lena Hateboer und Samuel Wenger, Schweiz, Weltpremiere
„The Sky Diaries“ von Lawrence Abu Hamdan, Libanon, Weltpremiere beim Festival
„The Dells“ von Nelly Close, USA, Weltpremiere
„The Language of Fire“ von Tariq Sami, Algerien/Frankreich/Katar, Weltpremiere

Siehe auch  Kirti Kulhari trifft in Khichdi 2 – Republic World wieder mit GD zusammen

Nationaler Wettbewerb
„An Ordinary Life“ von Alexander Kuznetsov, Frankreich/Schweiz/USA, Weltpremiere
„Goodbye Siam“ von Domenico Singha Pedroli, Frankreich/Schweiz, Weltpremiere
„Brunau Park“ von Felix Hergert und Dominik Zietlow, Schweiz, Weltpremiere
„Didi“ von Gael Camiliende und François-Xavier Destour, Schweiz/Frankreich/Ruanda, Weltpremiere
„Everything is Temporary“ von Juliette Klinke, Schweiz, Weltpremiere
„My Spanish Friends“ von Adrien Bourdon, Schweiz, Weltpremiere
„Fu Fu Fu“ von Pauline Gunbourken, Schweiz, Weltpremiere
„Muzungu“ von Ben Donatiu und Michel Passos Silberberg, Schweiz, Weltpremiere
„Sauve qui peut“ von Alex Buquin, Belgien/Schweiz/Frankreich, internationale Premiere
„Valentina and the Musters“ von Francesca Scalisi, Schweiz/Italien, Weltpremiere
„Das Wunder von Almeria“, Gemeinschaftswerk, Belgien/Schweiz/Niederlande, Weltpremiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert