Verkehrsmuseum der Schweiz in Luzern, Schweiz

Verkehrsmuseum der Schweiz in Luzern, Schweiz

Die Schweizer wissen einiges über Seiltransporte.

Die mit majestätischen Alpen gesegnete Schweiz ist keineswegs flach. Über dem europäischen Binnenland ragen steile Berge in den Himmel und bieten atemberaubende Ausblicke. Es kann auch großartig sein, all diese Hügel und Berge zu besteigen. Um diese Belastung zu verringern, wurden in der ganzen Schweiz verschiedene seilbasierte Transportmittel installiert: Seilbahnen, Gondeln, Straßenbahnen, Sessellifte und sogar an einem Seil befestigte Eimer. Hunderte von Luftseilbahnen führen auf den Gipfel der Berge, viele davon sind das ganze Jahr über geöffnet.

Sessellifte sind in den Bergen der Schweiz ein alltäglicher Anblick. Fotografie von M. Scott Smith.

Viele dieser Hebebühnen funktionieren nach einem gemeinsamen Prinzip: Eine Art Personenkraftwagen wird an einem Seil in der Luft schwebend gehalten, das seinerseits an hohen Türmen aufgehängt ist, die fest am Berg befestigt sind. Der Motor dreht das Kabel, wodurch sich das Fahrzeug zwischen zwei oder mehr Lade-/Entladestationen den Berg hinauf und dann wieder hinunter bewegt.

In der Schweiz kann man von einer Stadt zur anderen oft nur mit dem Luftlift gelangen. Fotografie von M. Scott Smith.

Als Skifahrer sind wir mit der Seilbahn bestens vertraut. Fast jedes Skigebiet verfügt über mindestens einen festen Lift, während viele über fortschrittlichere Hochgeschwindigkeitslifte verfügen, die an den Ladestationen abbremsen und beim Auf- und Abstieg die Geschwindigkeit erhöhen können. Einige Resorts verfügen über geschlossene (und manchmal beheizte) Gondeln anstelle von offenen Stühlen, während andere Straßenbahnen mit hoher Kapazität haben, die eine Menschenmenge auf einmal den Berg hinauf transportieren. Obwohl alle diese Methoden in der Lage sind, eine große Anzahl von Passagieren effizient und sicher über große vertikale Distanzen zu befördern, unterscheiden sie sich in Technologie und Design.

Das Verkehrshaus der Schweiz befindet sich in der wunderschönen Seestadt Luzern und ist ein modernes und attraktives Museum, das die verschiedenen in der Schweiz genutzten Transportmittel beleuchtet, mit Schwerpunkt auf Zügen, Autos, Schiffe und Flugzeuge. . Das Museum verfügt aber auch über einen Bereich, der ausschließlich der Seilbahn gewidmet ist und besonders für begeisterte Skifahrer und Snowboarder interessant sein wird.

Das am Ufer des Vierwaldstättersees gelegene Verkehrshaus der Schweiz ist das meistbesuchte Museum der Schweiz. Foto von Fierchershaus.

Siehe auch  Die Schweiz akzeptiert den Entwurf eines Verhandlungsmandats zur Weitergabe von Flugpassagierdaten an die EU

Das Museum zeichnet den Seiltransport von den Anfängen bis in die Neuzeit nach und zeigt, wie sich die Technik der Hebesysteme entwickelt hat. Zu sehen ist ein Beispiel von frühen handbetriebenen Seilbahnlinien (von denen einige noch heute an privaten Orten in der Schweiz genutzt werden) bis hin zu modernen computergesteuerten Systemen, die mit elektronischen Sensoren ausgestattet sind.

Diese 2013 installierte moderne Straßenbahn verbindet die Skigebiete Arosa und Lenzerheide in der Schweiz. Es verfügt über zwei unabhängige Seilbahnen, die es zwei Straßenbahnen ermöglichen, unabhängig voneinander zu fahren. Fotografie von M. Scott Smith.

Alle seilbasierten Luftaufzüge hängen natürlich vom Kabel selbst ab, und die Kabeltechnologie hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, angefangen bei Seilen aus Naturfasern bis hin zu viel stärkeren Seilen auf Stahlbasis, die aus Hunderten von geflochtenen Stahllitzen bestehen. Das Museum verfügt über Beispiele von Luftkabeln, die Sie fühlen und anfassen können, darunter die gebräuchlichsten Arten von Stahlkabeln, die heute in Ihren Lieblingsaufzügen verwendet werden. Neuere Kabel verweben Kunststofflitzen in Stahlkabel, was deren Flexibilität und Lebensdauer erhöht und zudem die Möglichkeit bietet, Daten und Strom direkt in die Kabel einzuspeisen. Das Museum beschreibt die relativen Stärken der einzelnen Kabeltypen sowie deren Herstellung.

Beispiele für drei Ausführungen von Stahlseilen, die in modernen Aufzügen verwendet werden. Fotografie von M. Scott Smith.

Es gibt viele Beispiele dafür, dass auch Personenkraftwagen an diese Kabel angeschlossen sind, von unbequemen Holzbrettern zum Sitzen bis hin zu modernen Gondelkabinen. Tatsächlich gibt es außerhalb des Museums ein Modell des Aufzugsturms, an dem eine moderne Gondel hängt; Sie können aus der Galerietür in die Hängegondel gehen und so tun, als wären Sie auf dem Weg zu einigen ersten Fahrten.

Gäste können mit der modernen Gondelkabine des Museums fahren, erwarten aber nicht, irgendwohin zu gelangen. Fotografie von M. Scott Smith.

Es gibt funktionsfähige Modelle von Aufzügen, die die verschiedenen Technologien zum Auf- und Abbewegen von Fahrzeugen veranschaulichen. Zu sehen sind eine Kabine der Wetterhornbahn, einer 1908 in der Schweiz errichteten Straßenbahn, sowie ein Teilstück der alten Seilbahn Grindelwald-Männlichen. Im Museum befindet sich auch ein Modell einer modernen Hochgeschwindigkeitsgondel, das zeigt, wie die Sessel beim Einfahren in die Liftstation von einem Festgeschwindigkeitsseil gelöst und durch eine Reihe von Gummireifen abgebremst werden, was höhere Geschwindigkeiten auf den Berg und mehr ermöglicht komfortables Be- und Entladen für die Passagiere.

Ein funktionierendes Modell zeigt, wie Hochgeschwindigkeits-Rollstuhllifte funktionieren, bei denen eine Reihe von Reifen verwendet werden, die sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten drehen, um den Rollstuhl beim Ankommen oder Verlassen der Station zu beschleunigen oder zu verlangsamen. Sobald der Stuhl die Station verlässt, wird ein federbelasteter Clip am Hochgeschwindigkeitskabel befestigt. Fotografie von M. Scott Smith.

Siehe auch  Sharma GK Samose in der Schweiz mit einer Orgasmusseite. Das Bild ist viral geworden

Viele Jahre lang konnten Sessellifte nur nahezu geradlinig fahren. Im Museum befindet sich ein Modell eines innovativen Designs, das diese Einschränkung beseitigte und den Stuhl mit zwei Kabeln über Doppelräder verbindet, die sich um die Ecke drehen lassen. Fotografie von M. Scott Smith.

Ein funktionsfähiges Modell einer Pendelbahn. Fotografie von M. Scott Smith.

Beispiele verschiedener Luftkabinen. Fotografie von M. Scott Smith.

Wenn Sie sich für die Wartung interessieren, die für den optimalen Betrieb von Aufzügen erforderlich ist, befassen sich die Ausstellungen des Museums intensiv mit diesem Thema. Ein Exponat beschreibt, wie kleinere Defekte in einem Kabel bei regelmäßigen Inspektionen elektronisch erkannt werden können, indem ein spezielles Gerät verwendet wird, das Strom durch das Kabel pumpt. Da Kabel unter enormer Spannung stehen und Tag für Tag laufen, ist Verschleiß unvermeidlich. Alle Kabel müssen irgendwann repariert oder ersetzt werden. Das Museum beschreibt, wie dieser komplexe Prozess abläuft.

Aufzugstechniker führen im August 2023 Aufzugswartungen im Skigebiet Arosa durch. Fotografie von M. Scott Smith.

Beispiel für die Ausrüstung, die Aufzugstechniker tragen. Fotografie von M. Scott Smith.

Die Schweiz ist dafür bekannt, das beste öffentliche Verkehrssystem der Welt zu haben, und das Museum bietet einen detaillierten Einblick in alle wichtigen Transportkategorien, mit besonderem Augenmerk auf Züge. Man könnte mehrere Tage damit verbringen, durch die detaillierten Ausstellungen zu schlendern. Ein besonderer Leckerbissen erwartet die Besucher in der Nähe der Luftseilbahn: ein kinetisches Kunstwerk, das in der Schweiz beliebte Themen wie Kühe, Uhren und Schokolade thematisiert.

Sobald Sie sich mit der Geschichte und Technik der Museumsseilbahnen vertraut gemacht haben, können Sie natürlich auch reale Beispiele in der Nähe von Luzern erleben. Eine kurze Busfahrt bringt Sie zum Fuß des Pilatus, einem 2.000 Meter hohen Gipfel, der die Stadt überblickt. Um zum Gipfel zu gelangen, können Sie wandern (obwohl es selbst für Weltklassesportler eine ziemlich anstrengende Wanderung ist) oder eine Kombination aus Gondeln und Straßenbahnen nutzen. Für die Rückfahrt (oder umgekehrt) können Sie die Pilatusbahn wählen, die steilste Zahnradbahn der Welt, die eine Zahnradbahn zwischen parallelen Gleisen nutzt, um dem Zug Steigungen von bis zu 48 % zu ermöglichen.

Siehe auch  Die Schweiz startet ein 10-jähriges Waldsanierungsprojekt in Armenien im Wert von 10 Millionen Schweizer Franken • MassisPost

Der Pilatus ist nur einer von vielen hohen Gipfeln in Sichtweite von Luzern, von denen viele über Seilbahnen zum und vom Gipfel verfügen.

Wenn Sie sich in Luzern befinden, ist das Verkehrshaus der Schweiz einen Besuch wert. Bis ins Stadtzentrum sind es etwa 30 Minuten zu Fuß durch malerische Landschaften oder Sie können eine 10-minütige Bootsfahrt unternehmen, um dorthin zu gelangen. Zu den weiteren Optionen gehören neben dem Hauptmuseum auch das Planetarium und das Swiss Chocolate Adventure, eine multimediale Reise abseits der ausgetretenen Pfade, die die Gäste durch den Prozess der Schokoladenherstellung mit Kostproben führt. Im Jahr 2023 betrug der Eintritt ins Museum 35 CHF, wobei Studenten, Kindern und Inhabern eines Swiss Travel Pass erhebliche Ermäßigungen gewährt wurden.

Das Verkehrshaus der Schweiz ist vom Luzerner Stadtzentrum aus mit einem malerischen 30-minütigen Spaziergang entlang des Vierwaldstättersees oder mit einer 10-minütigen Bootsfahrt erreichbar. Fotografie von M. Scott Smith.

Luftkabel erstrecken sich über den Schweizer Berghang. Fotografie von M. Scott Smith.

Viele Lifte in der Schweiz, wie diese Gondelbahn im Skigebiet Arosa, sind das ganze Jahr über in Betrieb, obwohl sie im Frühling oder Herbst wegen der jährlichen Wartung normalerweise für eine gewisse Zeit geschlossen sind. Fotografie von M. Scott Smith.

Zu diesem Artikel liegen noch keine Leserkommentare vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert