Vergleich der Schweizer Bank Rahn + Bodmer in den USA in Bezug auf betrügerische Kunden von Steuerbehörden

Geschrieben von Jonathan Stempel

NEW YORK (Reuters) – Die Zürcher Privatbank Rann + Bodmer zahlt 22 Millionen US-Dollar, um die US-Strafanzeige zu begleichen, weil sie US-Steuerzahlern geholfen hat, die ihre UBS und andere Schweizer Banken herausgenommen und Hunderte Millionen Dollar auf Offshore-Konten versteckt haben.

Die Vereinbarung ist die jüngste im langjährigen Bestreben des US-Justizministeriums, Schweizer Banken bei der Umgehung von US-Steuern zu unterstützen. Dies führt zu Abrechnungen, Geldbußen und Entschädigungen in Milliardenhöhe von Schweizer Finanzinstituten wie UBS und Credit Suisse.

US-Staatsanwälte gaben am Donnerstag bekannt, dass die Schweizer Bank ein Fehlverhalten eingestanden hat, einschließlich der Unterstützung von Kunden beim Betrug des Internal Revenue Service, und eine drei Jahre verspätete Strafverfolgungsvereinbarung geschlossen hat, nachdem sie der Verschwörung beschuldigt wurde, Kunden dabei zu helfen, US-Steuern zu umgehen und falsche Steuererklärungen abzugeben.

Die älteste Privatbank Zürichs, Rahn + Bodmer, wurde 1750 gegründet und verwaltete im vergangenen Jahr ein Kundenvermögen von 13,6 Milliarden Franken (14,71 Milliarden US-Dollar). Es wird mit der Kampagne des Justizministeriums gegen Steuerhinterziehung im Ausland zusammenarbeiten.

Rahn + Bodmer und sein in New York ansässiger Anwalt antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Das Justizministerium sagte, Ran + Bodmer habe zugegeben, dass er von 2004 bis 2012 nicht genannte Konten für ungefähr 340 US-Steuerzahler besaß, die zusammen in diesem Zeitraum US-Steuern in Höhe von 16,4 Millionen US-Dollar umgangen hatten.

Zu dem mutmaßlichen Fehlverhalten gehörten die Eröffnung von Konten unter Pseudonymen oder “Shell” -Firmen in Liechtenstein und Panama sowie von Kunden, die die UBS Group AG und andere Schweizer Banken verlassen.

Rahn + Bodmer erklärte sich bereit, eine Geldstrafe von 7,4 Mio. USD, Gebühren von 9,7 Mio. USD und eine Entschädigung von 4,9 Mio. USD zu zahlen.

READ  Swiss Open: Saina Nihwal und Parubali Kashyap Crash Out; Sai Praneth, Saurap Verma Fortschritt

UBS erklärte sich 2009 bereit, eine Geldstrafe von 780 Millionen US-Dollar zu zahlen, um US-Gebühren zu begleichen, die wohlhabenden US-Kunden dabei halfen, Steuern zu umgehen, Namen und Daten an Tausende von Kundenkonten weiterzugeben und zahlreiche Vergleiche mit anderen Schweizer Finanzinstituten einzuleiten.

($ 1 = 0,9244 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von Jonathan Stempel in New York und John Miller in Zürich; Redaktion von Matthew Lewis und Jason Neely)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.