USMNT-Stürmer Jordan Pivok wurde von Union Berlin gekauft

Jordan Pefok steigt in der heimischen Liga auf und kehrt von der UEFA Champions League in die Europa League zurück.

Der USMNT-Stürmer hat nach einer sehr erfolgreichen Saison bei Young Boys in der Schweiz bei Union Berlin unterschrieben und ist bereit, sich in der Bundesliga zu beweisen.

Pefok, 26, machte sich einen Namen für Jordan Siebatcheu, als er mit Stade Reims durch Frankreich kam.

[ TRANSFER NEWS: Liverpool | Chelsea | Tottenham | Man United | Man City | Arsenal ]

Eine Saison mit 17 Toren und 7 Vorlagen in der Ligue 2 brachte ihn 2018-19 zu Stade Rennais, aber es bedurfte eines Wechsels in die Schweiz 2020-21, um ihn wieder zu den großen Zielen zu bringen.

Bivok erzielte 2020-21 15 Tore mit 4 Vorlagen, drei dieser Tore fielen in der Europa League, bevor er 2021-22 mit 27 Toren explodierte.

Al Ittihad hat seine Angriffseinheit weitgehend umgestürzt, als der nigerianische Stürmer und ehemalige Liverpooler Talent Taiwo Owenyi nach Nottingham Forest wechselte.

Pefok wird in den Augen von Trainer Gregg Berhalter die Chance haben, auf einem großen Podium zu glänzen und seinen Bestand an USMNT wiederzubeleben.

Was hat Union Berlin zur Verpflichtung von Jordan Bivok gesagt?

„Nach zwei erfolgreichen Jahren in Bern, wo ich als junger Spieler das perfekte Umfeld hatte, um mich zu entwickeln, steht nun der nächste Schritt in meiner Karriere bevor: Ich will mich in der Bundesliga beweisen und bin mir sicher, dass ich das Richtige gefunden habe Verein im Verband. Ihre Spielweise passt zu mir und ich freue mich darauf, Tore zu schießen. Für die Isernin-Mannschaft in der wunderbaren Atmosphäre der Alten Försterei.“

Siehe auch  Fragen und Antworten zur Euro 2020: Werden die Fans in den Stadien sein? wie viel? Was sind die Länder? | Fußballnachrichten

„Jordan ist ein Stürmer, der gut zu seiner Spielweise passt und in unterschiedlichen Systemen arbeiten kann. Wir sind begeistert von ihm und seiner Torgefährlichkeit und weil er sich für Union entschieden hat“, sagt Oliver Rohnert, Geschäftsführer Profifußball bei Union Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.