USA zerstören von Huthi kontrollierte Radar- und Drohnenstandorte nach Angriffen auf Handelsschiffe

USA zerstören von Huthi kontrollierte Radar- und Drohnenstandorte nach Angriffen auf Handelsschiffe

Die Vereinigten Staaten starteten eine Flut von Angriffen auf von Huthi kontrollierte Radaranlagen im Jemen und setzten zahlreiche Luft- und Seedrohnen ein, die von vom Iran unterstützten Terroristen eingesetzt wurden, sagten Beamte.

Streiks Die Terroristengruppe ins Visier nehmen Die Behörden sagten, dies sei nach einer Reihe von Houthi-Angriffen auf Frachtschiffe im Roten Meer in dieser Woche geschehen, die zum Verschwinden mindestens eines Handelsschiffs geführt hätten.

Innerhalb von 24 Stunden zerstörten die USA sieben Radaranlagen im von Huthi kontrollierten Gebiet im Jemen. sagte das US-Zentralkommando.


Die Vereinigten Staaten starteten eine Flut von Angriffen auf von Huthi kontrollierte Radaranlagen im Jemen sowie mehrere Drohnenangriffe. AFP/Getty Images

„Diese Radargeräte ermöglichen es den Houthis, Marineschiffe ins Visier zu nehmen und die Handelsschifffahrt zu gefährden“, sagte das Zentralkommando.

Das Zentralkommando sagte, die Vereinigten Staaten hätten außerdem zwei von den Houthis im Roten Meer stationierte Drohnenboote sowie eine von Terroristen über der Wasserstraße gestartete Drohne abgeschossen.

Die Houthis sagten, sie zielen auf Schiffe, die das Rote Meer überqueren, um zur Beendigung des Krieges zwischen Israel und der Hamas beizutragen, doch die Terrorgruppe greift häufig Schiffe und Seeleute an, die nichts mit den Kämpfen in Gaza zu tun haben.

Wiederholte Angriffe haben den Verkehr im Roten Meer, einer der verkehrsreichsten Handelsrouten der Welt und einem wichtigen Korridor für Fracht- und Energietransporte zwischen Asien, Europa und dem Nahen Osten, halbiert.

Ein Handelsschiff wurde am späten Freitag vermisst, nachdem ein von den Huthi eingesetztes Boot am Mittwoch das unter liberianischer Flagge fahrende griechische Frachtschiff Tutor gerammt hatte, sagten Beamte.


Huthi-Anhänger nehmen an einem Protest gegen US-geführte Luftangriffe teil
Die Angriffe erfolgten nach einer Reihe von Houthi-Angriffen auf Frachtschiffe im Roten Meer in dieser Woche. AP

„Die Besatzung verließ das Schiff und wurde von der USS Philippine Sea und Partnerstreitkräften gerettet“, sagte das Zentralkommando Er sagteFügte hinzu: „Der Lehrer bleibt im Roten Meer und nimmt langsam das Wasser auf.“

Siehe auch  Sydney verlängert die Sperrung bis Ende September, da sich der Delta-Ausbruch verschlimmert

Der vermisste Seemann stamme von den Philippinen und alle 22 Mitglieder der Schiffsbesatzung seien Filipinos, sagte Hans Leo Cacdac, philippinischer Arbeitsminister für Migranten. sagte er am späten Freitag.

„Es kommt darauf an, unseren Matrosen zu finden, der noch an Bord ist“, sagte Kakdak.

Nach Angaben der US Maritime Administration haben die Houthis seit November mehr als 50 Angriffe auf Frachtschiffe verübt, bei denen drei Seeleute getötet wurden. Darüber hinaus haben sie ein Schiff gekapert und ein weiteres versenkt.

Mit Postdrähten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert