Iran und Schweden tauschen Gefangene im Rahmen eines von Oman vermittelten Deals aus  Nachrichten aus der Politik

Iran und Schweden tauschen Gefangene im Rahmen eines von Oman vermittelten Deals aus Nachrichten aus der Politik

Die Freilassung des ehemaligen iranischen Beamten Hamid Nouri im Austausch für die Freilassung der schwedischen Staatsbürger Johan Fluderus und Saeed Azizi.

Teheran, Iran – Iran und Schweden haben einen von Oman vermittelten Gefangenenaustauschprozess abgeschlossen, der die Freilassung eines ehemaligen iranischen Beamten im Austausch gegen einen Diplomaten der Europäischen Union und einen weiteren schwedisch-iranischen Staatsbürger beinhaltete.

Die Oman News Agency bestätigte am Samstag, dass die Gefangenen von Teheran und Stockholm nach Maskat verlegt wurden, bevor sie in ihre Länder zurückgebracht wurden.

Das sagte Kazem Gharibabadi, der Außenbeauftragte der iranischen Justiz, auf Channel

Premierminister Ulf Kristersson bestätigte, dass Teheran den Schweden Johan Fludros und den iranisch-schwedischen Staatsbürger Saeed Azizi freigelassen habe und sie auf dem Weg zurück ins Land seien.

Flodderos, 33, ein Diplomat der Europäischen Union, ist seit mehr als zwei Jahren inhaftiert. Sein Prozess im Iran begann im Dezember wegen des Vorwurfs der Spionage für Israel, ein Vorwurf, der mit der Todesstrafe hätte geahndet werden können.

Azizi wurde wegen nationaler Sicherheitsvorwürfe inhaftiert und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

„Ausgleichsprozess“

Die Beziehungen zwischen dem Iran und Schweden hatten sich im Fall Nouri verschlechtert, der im Zusammenhang mit seiner Rolle bei der Tötung Tausender politischer Gefangener als stellvertretender Staatsanwalt im Gohardasht-Gefängnis in der Nähe von Teheran verurteilt wurde.

Die iranische Regierung bestätigte, dass der Prozess gegen Nouri von den Mujahideen-e-Khalq beeinflusst wurde, einer im Ausland ansässigen Gruppe, die der Iran aufgrund einer Reihe von Bombenanschlägen in den 1980er Jahren und seines Bündnisses mit dem ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein während dieser Zeit als „terroristische“ Organisation betrachtet 1980er Jahre. Jahr des Iran-Irak-Krieges.

Siehe auch  Russland sagt, die Ukraine habe einen „inakzeptablen“ Entwurf für ein Friedensabkommen vorgelegt


Ein schwedisches Berufungsgericht bestätigte am 19. Dezember Nouris lebenslange Haftstrafe.

Rasoul Sardar von Al Jazeera sagte in einem Bericht aus Teheran, dass Nouri am Samstag in den Iran zurückgekehrt sei. Er fügte hinzu: „Die iranischen Beamten begrüßten ihn herzlich und er gab seine erste Erklärung ab, in der er sagte, er sei sehr glücklich.“

In Stockholm sagte Al Jazeera-Korrespondent Paul Rees, dass Flodros und Azizi bald in Schweden eintreffen sollen.

Er bezeichnete die Entscheidung, die Börse voranzutreiben, als einen „Spagat“ zwischen den vielen widersprüchlichen Interessen der Regierung.

„Erstens üben die Familien der beiden Gefangenen Druck auf die Regierung aus, sie nach Hause zu bringen“, sagte Rees. „Zweitens wollten Menschenrechtsanwälte, die Nouris Verurteilung in Schweden für einen echten Coup gehalten hätten, dass Nouri im Gefängnis bleibt.

„Drittens gibt es in Schweden eine sehr große iranische Gemeinschaft. Viele Menschen, die sagen, dass sie unter der Verfolgung im Iran leiden und dieser entkommen, indem sie nach Schweden kommen, wollten Nouri nicht nach Teheran zurückbringen.“

Iran hält auch Ahmed Reza Jalali fest, einen Akademiker mit doppelter Staatsangehörigkeit, der wegen Spionage in der Todeszelle sitzt.

Am Samstag äußerte Amnesty International Schweden Bedenken darüber, dass Jalalis Fall im Austausch nicht aufgegriffen wurde. Die Gruppe sagte, sie befürchte, er könnte als „politischer Schachball“ missbraucht werden, um einen ähnlichen Deal für Gefangene durchzusetzen.

„Wann darf er nach Hause gehen?“ Die Gruppe schrieb auf X.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert