US-Finanzministerium, Finanzaufsichtsbehörden, Unternehmen unter den FTX-Gläubigern, Einreichung von Angeboten

US-Finanzministerium, Finanzaufsichtsbehörden, Unternehmen unter den FTX-Gläubigern, Einreichung von Angeboten

Geschrieben von Noel Ellen und Tom Wilson

ZÜRICH/LONDON (Reuters) – Finanzwächter und Regierungsbehörden aus den Vereinigten Staaten, Japan und der Schweiz gehören zu den Gläubigern der bankrotten Kryptowährungsbörse FTX sowie Unternehmen wie Airbnb und der Kryptoriese Binance, wie eine Klage ergab.

FTX, einst eine der größten Kryptowährungsbörsen der Welt, erschütterte den Sektor im November, indem sie Insolvenz ankündigte und schätzungsweise eine Million Kunden und andere Investoren mit Milliarden von Dollar an Gesamtverlusten zurückließ.

Eine Gläubigerliste, die am Mittwoch bei einem US-Gericht eingereicht wurde, zeigte, dass das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) des US-Finanzministeriums und der US Internal Revenue Service (IRS) zu den von FTX geschuldeten Geldern gehören. Angaben zur Art und Höhe der geschuldeten Gelder machte er nicht.

Auch die Schweizer Marktaufsicht FINMA und die japanische Regulierungsbehörde FSA sind in dem 116-seitigen Dokument enthalten.

Ein FINMA-Sprecher sagte, sie könne sich nicht erklären, warum sie auf der Gläubigerliste auftauche. Sie fügten hinzu, dass die Agentur kein Kunde von FTX sei und nicht auf ihren Plattformen agiere.

Außerhalb der Geschäftszeiten kontaktiert, reagierten FinCEN, der IRS und die japanische FSA nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Als Gläubiger wurden auch eine Gruppe von Unternehmen aus traditionellen Industrien und dem Kryptosektor genannt, darunter Airbnb Inc (ABNB.O) und Binance, die weltweit größte Kryptobörse und einst ein wichtiger Konkurrent von FTX.

Airbnb und Binance reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

FTX sagte im vergangenen Jahr, dass es seinen 50 größten Gläubigern etwa 3,1 Milliarden US-Dollar schulde. Der US-Konkursrichter John Dorsey erlaubte FTX im Januar, die Namen von 9 Millionen seiner Privatkunden drei Monate lang geheim zu halten.

Siehe auch  Finnland und Norwegen können helfen, das Problem des sauberen Wassers in der Mongolei zu lösen - der Diplomat

FTX-Gründer Sam Bankman-Fred, der beschuldigt wurde, Milliarden von Dollar von FTX-Kunden gestohlen zu haben, um Schulden des kryptofokussierten Hedgefonds zu begleichen, hat sich der Betrugsvorwürfe nicht schuldig bekannt. Im Oktober soll ihm der Prozess gemacht werden. (Berichterstattung von Noel Ellen in Zürich und Tom Wilson in London; Redaktion von John Stonestreet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert