Unity hat sich für seine Installationsgebührenrichtlinie entschuldigt und angekündigt, daran „Änderungen“ vorzunehmen

Unity hat sich für seine Installationsgebührenrichtlinie entschuldigt und angekündigt, daran „Änderungen“ vorzunehmen

Unity hat sich für die „Verwirrung und Besorgnis über die Laufzeitgebührenpolitik“ entschuldigt, die es letzte Woche angekündigt hatte, und bekannt gegeben, dass es „Änderungen“ daran vornehmen wird.

Ich habe das Gerät mitgenommen Twitter/X Um die Neuigkeit mitzuteilen, sagte sie, sie habe mit einer Reihe von Personen innerhalb und außerhalb des Unternehmens gesprochen und plane, den Kurs in kontroversen politischen Fragen zu ändern. Obwohl sie keine Einzelheiten zu diesen Änderungen mitteilte, versprach sie, dass innerhalb „einiger Tage“ ein weiteres Update eintreffen würde.

„Wir haben Sie gehört“, schrieb die Einheit. „Wir entschuldigen uns für die Verwirrung und Besorgnis, die durch die am Dienstag angekündigte Richtlinie zur Betriebszeitgebühr entstanden ist. Wir hören unseren Teammitgliedern, der Community, Kunden und Partnern zu und sprechen mit ihnen und werden Änderungen an der Richtlinie vornehmen. Wir werden ein Update veröffentlichen ein paar Tage. Vielen Dank für Ihr ehrliches und kritisches Feedback.“

Die Gebührenrichtlinie für Unity Runtime soll am 1. Januar 2024 in Kraft treten und für jedes Spiel mit mehr als 200.000 Installationen 0,20 US-Dollar pro Installation berechnen. Offensichtlich hat das viele Stirnrunzeln hervorgerufen, denn in der heutigen Zeit ist der Begriff „Nieten“ etwas schwer zu definieren. Werden Entwicklern beispielsweise Kosten für Mehrfachinstallationen von denjenigen in Rechnung gestellt, die ihre Spiele installieren, deinstallieren und erneut installieren? Obwohl für den Verbraucher über die monatliche Gebühr hinaus keine Gebühren anfallen, zählen Xbox Game Pass- oder PlayStation Plus-Installationen dazu?

Siehe auch  Handbrake Video Encoder fügt in der neuesten Version offizielle AV1-Codec-Unterstützung hinzu

Unity versuchte, die Richtlinie zu präzisieren und sagte, dass ab dem 1. Januar nur „Netto-Neuinstallationen“ auf allen Geräten gezählt würden und Entwickler keine Gebühren für Neuinstallationen, „betrügerische“ Installationen über Botnets und dergleichen, Beta-, Web- und Stream-Spiele und -Installationen zahlen würden im Zusammenhang mit Wohltätigkeit. Unity behauptete außerdem, dass „90 Prozent der Kunden von dieser Änderung nicht betroffen sein werden“.

Die Entwicklergemeinschaft hat diese vorgeschlagenen Änderungen und Klarstellungen nicht freundlich aufgenommen und mehrere Teams auf der ganzen Welt, darunter der Rust 2-Entwickler Facepunch Studios, haben erklärt, dass sie ihre Spiele nicht mehr in Unity erstellen werden. Andere, wie Massive Monster, haben damit gedroht, das von Unity entwickelte Spiel Cult of the Lamb am 1. Januar zu schließen, falls diese Änderungen eintreten.

Die Ablehnung wurde so heftig, dass die Büros der Einheit in San Francisco und Austin aufgrund einer angeblich glaubwürdigen Morddrohung schließen mussten.

Selbstverständlich werden wir diese Geschichte weiterhin aufmerksam verfolgen und alle neuen Details von Unity teilen. Schauen Sie sich bis dahin unbedingt genau an, warum diese neuen Installationsgebühren bei Spieleentwicklern massive Gegenreaktionen auslösen und welche Unity-Spiele am stärksten von diesen umstrittenen Änderungen betroffen sein könnten.

Haben Sie einen Tipp für uns? Möchten Sie eine mögliche Geschichte besprechen? Bitte senden Sie eine E-Mail an [email protected].

Adam Pankhurst ist Nachrichtenautor für IGN. Sie können ihm auf Twitter folgen @Adam Pankhurst und weiter Zucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert