“Unglaubliche” Entdeckungen beweisen Weltraumplasma-Hurrikane Wissenschafts- und Technologie-Nachrichten

Wissenschaftler sagten, sie hätten die Existenz von Weltraum-Hurrikanen mit einer Masse von 600 Meilen über dem Nordpol bestätigt.

Forscher unter der Leitung der Shandong University of China verwendeten Satellitendaten, um einen Weltraumtornado zu identifizieren, und stellten fest, dass es sich nicht um ein kreisförmiges Muster aus Luft, sondern aus ionisiertem Plasmagas handelte.

Die Masse überschüttete Elektronen anstelle von Wasser und dauerte etwa acht Stunden, bevor sie zusammenbrach.

Professor Mike Lockwood, ein Weltraumwissenschaftler an der University of Reading, sagte, Tornados könnten ein globales Phänomen auf Planeten und Monden mit Magnetfeldern und Plasmen sein.

“Bis jetzt wurde nicht bestätigt, dass es Weltraumplasma-Hurrikane gibt, daher ist es unglaublich, dies mit einer so auffälligen Beobachtung zu beweisen”, sagte er.

Tropische Stürme sind mit enormen Energiemengen verbunden, und diese Weltraumhurrikane müssen durch die ungewöhnlich große und schnelle Übertragung von Sonnenwindenergie und geladenen Teilchen in die obere Erdatmosphäre erzeugt werden.

“Plasmen und Magnetfelder in der Atmosphäre der Planeten sind im gesamten Universum vorhanden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Weltraum-Hurrikane ein weit verbreitetes Phänomen sein sollten.”

Er fand heraus, dass ein Weltraum-Hurrikan, der während einer Zeit geringer geomagnetischer Aktivität auftrat, viele Merkmale mit Hurrikanen in der unteren Erdatmosphäre gemeinsam hatte – ein ruhiges Zentrum, Spiralarme und eine Rotation mit großer Reichweite.

Es wird erwartet, dass dies zu Weltraumwettereffekten wie erhöhten Satellitenwolken, Störungen der Hochfrequenzfunkkommunikation, erhöhten Fehlern an Radarstandorten über den Horizont hinweg, Satellitennavigation und Kommunikationssystemen führt.

Die Ergebnisse werden in Nature Communications veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.