UBS-Chef sagt, die Schweiz hinkt dem Strukturwandel hinterher

Reinigung: Ralph Hammers glaubt, dass die Leute wieder Bankern vertrauen trust © Keystone/Christian Butler

Bei Strukturwandel und Digitalisierung müssten Schweizer Banken Nachholbedarf haben, sagt Ralf Hammers, Vorstandsvorsitzender der Schweizer Bank UBS. Der Strukturwandel vollzog sich seiner Meinung nach in anderen Ländern und Branchen viel schneller als in der Schweiz.

Dieser Inhalt wurde am 28.06.2021 – 10:21 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA/ts

Viel größer sei beispielsweise die Dynamik in Asien und Skandinavien, so Hammers Er sagte der Zeitung ein BlickExterner Link Im Interview am Montag. Er sagte auch, in den Niederlanden, der Heimat von Hammers, mache die Öffentlichkeit jetzt alles digital, vom Einkaufen bis zum Bankgeschäft.

“Das hat auch mit Kultur zu tun”, sagte er. UBS hat in der Schweiz knapp drei Millionen Kunden. Wir wollen sie nicht zu etwas zwingen, was sie nicht tun wollen. Der Schritt in Richtung Digitalisierung funktioniert nur gemeinsam.“

Er fügte hinzu, dass die COVID-19-Pandemie viele Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung ausgeräumt und beschleunigt habe.

Archegos. Katastrophe

In Bezug auf den Strukturwandel sagte Hammers, Wiederholungen seien nicht immer zu vermeiden, “aber gleichzeitig” [there are] Neue Jobs und Umschulungen.“ Unter dem Strich bleibt für ihn die Zahl der Beschäftigten in etwa gleich.

“Wir brauchen Mitarbeiter, die Teil des technologischen Wandels sein wollen. Und wir brauchen Profis, die sich mit KI und Daten auskennen.”

Hammers, der seit November 2020 das Sagen hat und Sergio Ermotti abgelöst hat, glaubt, dass die Banken heute nach der Katastrophe von Archegos, bei der die UBS 861 Millionen Dollar (790 Millionen Franken) verdiente, in einer stabileren Position sind. Das im März zusammengebrochene Archegos Family Office hat sich von mindestens neun globalen Banken mehrere zehn Milliarden Dollar geliehen, um auf volatile Aktien zu spekulieren.

Hammers sagte, dass Banken heute über mehr Kapital und Liquidität verfügen.

“Die Leute vertrauen den Bankern wieder”, behauptete er.

Crazy Hammers Legal

UBS sagte im Januar, dass die Vorstandsmitglieder Ralph Hammers unterstützen, während er sich einem langwierigen niederländischen Rechtsstreit um seine Rolle im Geldwäscheskandal seines ehemaligen Arbeitgebers gegenübersieht, der die Bemühungen, dem Unternehmen seinen Stempel aufzudrücken, erschwert hat.

Hammers, gegen den der niederländische Generalstaatsanwalt kaum einen Monat nach seinem Amtsantritt im November ermittelt hatte, steht laut Bloomberg vor einer Untersuchung, die ab dem offiziellen Beginn der Operation im Februar mindestens ein Jahr dauern sollte an Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind und um Geheimhaltung gebeten haben, ihre Identität.

Die grösste Bank der Schweiz kämpft mit dem Risiko, dass Hammers an der Spitze der ING Groep NV wegen Verstoßes gegen Geldwäscherei und Compliance-Regeln angeklagt wird. Es stellt das zweitgrößte rechtliche Problem dar, da die Bank eine Rekordstrafe anfechten will, um französischen Kunden zu helfen, Steuern zu vermeiden.

Der Vorsitzende Axel Weber sagte, er sei zuversichtlich, dass Hammers ein guter CEO sein würde, lehnte es jedoch ab, darüber zu spekulieren, ob er im Amt bleiben könne. Vor Weihnachten diskutierten die UBS-Führungskräfte sogar über mögliche Konkurrenten, die Hammers im schlimmsten Fall ersetzen könnten.

Eingangsende

Siehe auch  "Es wird schwer für Donald Trump"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.