Tschechischer Führer: Russland steht nicht unbedingt hinter der Munitionsexplosion von 2014

Foto zeigt die Botschaft der Tschechischen Republik in Moskau, Russland, 18. April 2021. Reuters / Shamil Zomatov

Der tschechische Präsident Milos Zeman sagte am Sonntag, dass die Idee, dass russische Spione 2014 im mitteleuropäischen Land eine Explosion des Munitionsdepots verursachten, nur eine von zwei Theorien ist und die Möglichkeit, dass es sich um einen Unfall handelte, nicht ausgeschlossen werden sollte.

Zemans Aussage kam etwas mehr als eine Woche, nachdem die Regierung einen Streit mit Moskau ausgelöst hatte, indem sie vermutete, dass zwei russische Spione, denen vorgeworfen wird, 2018 in Großbritannien Nervengas vergiftet zu haben, hinter der tschechischen Explosion von 2014 stecken, bei der zwei Menschen getötet wurden. Weiterlesen

Moskau hat in beiden Fällen jede Rolle bestritten.

In seinen ersten öffentlichen Äußerungen zu diesem Thema sagte Zeman in einer aufgezeichneten Rede, dass es zwei Theorien gebe.

“Wir arbeiten mit zwei Untersuchungstheorien – der ersten, der ersten, dass es eine Explosion gibt, die aus dem unerfahrenen Umgang mit Sprengstoffen resultiert, und der zweiten, dass es sich um eine Operation eines ausländischen Geheimdienstes handelt”, sagte er in dem Brief. Prima TV.

“Ich nehme diese beiden Theorien sehr ernst und hoffe, dass sie gründlich untersucht werden”, sagte er.

Premierminister Andrej Babis sagte am 17. April, es gebe berechtigten Verdacht, dass der russische Militärgeheimdienst an den Bombenanschlägen beteiligt war. Die Regierung hat keine andere mögliche Version der Ereignisse angekündigt.

Zeman, das Staatsoberhaupt, das Ministerpräsidenten ernennt, aber nicht am Tagesgeschäft des Landes teilnimmt, vertritt häufig pro-russische Ansichten. Er hat den Kauf des russischen Impfstoffs Sputnik V und die Einladung Russlands an Rosatom zur Teilnahme an einer Ausschreibung für den Bau eines Kernkraftwerks befürwortet.

Siehe auch  A paraplegic Hong Kong athlete in a wheelchair climbs a skyscraper

Zeman sagte, Rosatom sollte von der Ausschreibung ausgeschlossen werden, wenn festgestellt wird, dass Russland an der Explosion beteiligt war. Die Regierung hat bereits angekündigt, das Unternehmen nicht einzubeziehen.

Die tschechische Regierung hat letzte Woche 18 russische Diplomaten und andere Mitarbeiter der Botschaft ausgewiesen, die sie als Spione bezeichnete, die Zeman unterstützt.

Sie befahl 63 zusätzlichen Diplomaten und russischen Mitarbeitern, bis Ende Mai abzureisen, um die russische Botschaft in Prag auf das Niveau ihres tschechischen Amtskollegen in Moskau zu bringen.

Die Vertreibungen werden durch die jahrzehntelang größte Auslandsmission nach Prag, die laut CIA ein Zentrum der Spionageaktivitäten war, stark eingeschränkt.

Moskau antwortete mit der Bestellung von 20 tschechischen Diplomaten und Angestellten und forderte die Tschechen auf, bis Mai die rund 90 russischen Mitarbeiter der tschechischen Botschaft und einen Komplex mit einem Hotel für tschechische Besucher in Moskau abzuschneiden.

Die Europäische Union und die NATO gaben Erklärungen zur Unterstützung des mitteleuropäischen Landes ab, und die baltischen Staaten und die Slowakei haben russische Diplomaten solidarisch ausgewiesen.

Zeman sagte, es gebe keine Beweise dafür, dass die beiden Spione die Verbetes-Anlage betreten hätten, einen Lagerkomplex 330 Kilometer östlich von Prag, fügte jedoch hinzu, dass sie ebenfalls nicht ausgeschlossen seien und der Verdacht auf ihre Beteiligung gefährlich sei.

Pavel Fischer, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Sicherheit des Senats und Mitglied der Opposition, sagte, er habe Verschlusssachen gesehen, die kategorisch genug seien, und Zemans Verdacht habe das Land in den Augen ihrer Verbündeten verletzt. .

“Zeman ist jetzt offen auf der Seite Russlands und hat sich zu seinem Unterstützer entwickelt”, sagte Fischer in einem Beitrag auf Facebook.

Siehe auch  Lawrow sagt, Mali habe ein russisches privates Militärunternehmen um Hilfe gebeten

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.