Topliste Wien, Kopenhagen und Melbourne

Topliste Wien, Kopenhagen und Melbourne

Laut einem Bericht der Economic Information Unit (EIU) ist das österreichische Wien erneut an die Spitze der lebenswertesten Stadt der Welt geklettert.

Alexandre Spatari | Moment | Getty Images

Laut einem Bericht der Economic Information Unit (EIU) belegt das österreichische Wien erneut den ersten Platz als Stadt mit der besten Lebensqualität weltweit.

Globaler Lebensqualitätsindex 2023 Den Erfolg Wiens führte er auf die „gewinnende Mischung“ aus Stabilität, guter Kultur, Unterhaltung, verlässlicher Infrastruktur, vorbildlicher Bildung und Gesundheitsversorgung zurück.

„Diese Position hat sie in den letzten Jahren regelmäßig gehalten, wobei nur die Covid-19-Pandemie dazu geführt hat, dass die Stadt ihren Platz an der Spitze geräumt hat“, heißt es in dem Bericht weiter.

Kopenhagen behauptet auch seine Position als zweitlebenswerteste Stadt der Welt, während die australischen Städte Sydney und Melbourne die Top 5 komplettieren.

„Seit letztem Jahr, als sie noch von Covid-Wellen betroffen waren, die ihre Gesundheitssysteme belasteten, haben sich ihre Ergebnisse in der Gesundheitskategorie verbessert“, sagte das Forschungsunternehmen.

Der Jahresbericht bewertete 172 Städte in den folgenden Kategorien, die Lebensqualität definieren: Stabilität, Gesundheitsversorgung, Kultur, Umwelt, Bildung und Infrastruktur.

Der Index stieg letztes Jahr auf ein 15-Jahres-Hoch, als sich die Welt von der Pandemie erholte, sagte die Economist Intelligence Unit. Der durchschnittliche Indexwert liegt jetzt bei 76,2 von 100, gegenüber 73,2 im letzten Jahr.

Die 10 besten Städte zum Leben

  1. Wien, Österreich)
  2. Kopenhagen, Dänemark)
  3. Melbourne, Australien)
  4. Sydney, Australien)
  5. Vancouver, Kanada)
  6. Zürich, Schweiz)
  7. Calgary (Kanada)
  8. Genf, Schweiz)
  9. Toronto Kanada)
  10. Osaka (Japan), Auckland (Neuseeland) – unentschieden

Laut EIU erzielten Städte im asiatisch-pazifischen Raum einige der größten Zuwächse im diesjährigen Ranking – sie stellten acht der zehn größten Umsteiger.

Siehe auch  TFWA hat Frank Wachter zum Geschäftsführer ernannt

Sie fügte hinzu, dass dies auf die „Verschiebung in Richtung Normalität“ nach der Pandemie zurückzuführen sei.

Bemerkenswert ist, dass Wellington aus Neuseeland um 35 Plätze auf den 23. Platz kletterte, während Auckland um 25 Plätze auf den 10. Platz im Index vorrückte – nachdem es letztes Jahr einen Rückgang in der Rangliste gegeben hatte, als Covid-19 zeitweise Sperrungen erzwang.

Hongkong rückte in der Rangliste ebenfalls auf Platz 13 vor und ist nun die 61. Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit.

„Hongkong hat sich einigermaßen gut entwickelt“, sagte Citarn Hansakul, ein leitender Analyst der Economist Intelligence Unit.

„Dies ist auf die Aufhebung der Covid-Beschränkungen zurückzuführen, die die Lebensqualität und Lebensqualität in Hongkong im vergangenen Jahr erheblich verbessert haben“, sagte sie am Donnerstag gegenüber Squawk Box Asia von CNBC.

Der Rest der Welt bemühte sich Anfang letzten Jahres kontinuierlich um eine Wiedereröffnung – Hongkong folgte jedoch genau Chinas No-Covid-Politik und begann erst Ende 2022, einige seiner Beschränkungen zu lockern.

Die Economist Intelligence Unit stellte fest, dass auch in den Entwicklungsländern Asiens und des Nahen Ostens erhebliche Verbesserungen bei den Bildungs- und Gesundheitswerten zu verzeichnen waren.

„Mit der Rückkehr der Kinder in die Schule ist die Bildung gestärkt geworden und die Belastung für Krankenhäuser und Gesundheitssysteme ist deutlich geringer geworden“, heißt es in dem Bericht.

Während sich die Ergebnisse in den Bereichen Gesundheitswesen, Bildung, Infrastruktur, Kultur und Freizeit im vergangenen Jahr verbesserten, verzeichnete die Stabilität einen „marginalen Rückgang“, so die Economist Intelligence Unit.

Dies ist auf zivile Unruhen in vielen Städten zurückzuführen, während die Lebenshaltungskosten krisenhaft sind und die Kriminalität in einigen Städten zunimmt.

Siehe auch  Prinz Andrew verkauft Chalet im Schweizer Skigebiet, um 9-Millionen-Dollar-Klage beizulegen

Vor allem diejenigen in Westeuropa, fügte die Economist Intelligence Unit hinzu, fielen in der Rangliste zurück, weil die Zahl der Arbeitsstreiks zunahm und sie nicht „mit den Zuwächsen“ der Städte in Asien und dem Nahen Osten mithalten konnten.

Beispielsweise fielen das deutsche Frankfurt und das niederländische Amsterdam aus den Top Ten heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert