Think Tank sagt, Biden und Xi müssten die Gespräche mit Taiwan wieder aufnehmen

Ein Analyst sagte, dass ein Treffen zwischen Biden und Xi beim bevorstehenden G-20-Gipfel im November auf dem Papier sei und dass es eine gute Gelegenheit für die Vereinigten Staaten und China wäre, miteinander zu interagieren.

Mandel Ngan | AFP | Getty Images

Ein Analyst sagte, die USA und China müssten den Dialog über die Taiwan-Frage wieder aufnehmen – aber ein solches Gespräch sollte nach eigenem Ermessen geführt werden.

Paul Henley, Direktor von Morris R. Greenberg bei der Carnegie Endowment for International Peace, sagte, die beiden Supermächte spielten derzeit ein „Schuldspiel“ miteinander, und der Dialog müsse wieder aufgenommen werden.

Er fügte hinzu, dass die Spannungen zwischen China und Taiwan über die Taiwanstraße seit dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan Anfang August „zunehmend gefährlicher“ geworden seien.

Pelosi besuchte Taiwan trotz der wiederholten Warnungen Chinas und veranlasste Peking zum Start Militärübungen in den Meeren und in der Luft um die Insel herum und startete im August ballistische Raketen auf Taipeh.

Darüber hinaus kündigte China im selben Monat an, dass es dies angekündigt hatte Militär- und Klimagespräche ausgesetzt mit den Vereinigten Staaten.

Taiwan ist eine selbstverwaltete Demokratie, aber Peking betrachtet die Insel als Teil seines Territoriums und als abtrünnige Provinz.

„Die Chinesen haben den Dialog nach Pelosis Besuch abgebrochen“, sagte Hanley. „Ich würde sagen, ehrlich gesagt, Sie sollten ihn öffnen.“

Aber er fügte hinzu, dass US-Präsident Biden und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping öffentliche Verhandlungen über die Taiwan-Frage vermeiden müssten, „denn wenn man Dinge öffentlich macht und auf die andere Seite zeigt und kritisiert und beschuldigt, gräbt es nur diese Seite des Weiteren.“

Siehe auch  YouTube hindert RT und andere russische Kanäle daran, Werbegelder zu verdienen

„Dies muss auf höchster Ebene unter den politischen Führern geschehen und es muss in geheimen, stillen Kanälen geschehen.“

Risserweiterung

Burns sagte jedoch, die Vereinigten Staaten hätten ihre Position gegenüber Taiwan nicht geändert und seien weiterhin der „Ein-China“-Politik verpflichtet.

„Ich glaube eigentlich nicht, dass die Chinesen irgendwelche Missverständnisse über die US-Politik haben“, sagte Burns. „Sie sind mit unserer Politik nicht einverstanden, aber wir haben uns klar über die „Ein-China-Politik“ geäußert.“

Obwohl keiner der drei den Ausbruch eines militärischen Konflikts sehen will, gehen die Ansichten der Vereinigten Staaten, Chinas und Taiwans ständig auseinander, nicht zusammen.

Treffen beim G-20?

Allerdings, ein Ein Treffen zwischen Biden und Xi beim bevorstehenden G20-Gipfel im November Das liegt auf dem Tisch, sagte Heinel, und dies wäre eine gute Gelegenheit für die Vereinigten Staaten und China, miteinander zu interagieren.

„Ich denke, sie müssen zumindest ein Gespräch führen und erfahren, welche Schritte jede Seite unternimmt, die der anderen Seite die größte Sorge bereiten“, fügte er hinzu.

„Sie müssen … einander in die Augen schauen und diese Gespräche führen. Es sind harte Gespräche.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.