Teile der Schweiz nach Starkregen in Hochwasseralarm أ

Die Reuss in der Zentralschweiz, gesehen am Freitag, 9. Juli Keystone / Urs Feller

Und stellen Sie nach den drei Tagen starken Regens in der Schweiz Gebiete in der Schweizer Hauptstadt Bern und einige Seen in der Alpenregion in Alarmbereitschaft.

Dieser Inhalt wurde am 10.07.2021 – 16:27 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA / MeteoSchweiz / ilj

Bundesamt für Umwelt (BAFU) Erhöhung des HochwasserrisikosExterner Link an drei (hohe Gefahr) mehrerer Seen im Alpenraum: Thuner-, Brienzer- und Luzernersee.

Und Samstag die Stadt Bern für Schutz- und Rettungsdienste Er sagte Externer LinkSie bereiteten sich auf die Gefahr von Überschwemmungen in bestimmten Gebieten vor. Am Nachmittag wurde rund um die Aare gearbeitet. In den Regionen Mati und Altenburg sind einige Zufahrtsstraßen gesperrt. Beamte fügten jedoch hinzu, dass das derzeitige Risiko noch nicht schwerwiegend ist.

Starkregen

In den letzten drei Tagen hat es in der Schweiz laut Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) sehr heftig geregnet, wobei 2,7 Billionen Liter Wasser gefallen*. Das Schweizerische Met Office berichtete, dass in einigen Teilen der Schweiz, wie dem italienischsprachigen Tessin oder Gebieten im südöstlichen Kanton Graubünden, in dieser Zeit 120-200 mm Regen registriert wurden. ArtikelExterner Link am Freitag. Unten ist ein betroffener Fluss im Tessin.

Einige Teile der Schweiz, wie das italienischsprachige Tessin oder Gebiete im südöstlichen Kanton Graubünden, verzeichneten in dieser Zeit 120-200 mm Regen. Unten ist ein betroffener Fluss im Tessin.

Externe Inhalte

Hier regnet es sintflutartig, auch im Tessin.

Externe Inhalte

Auf der Alpennordseite fielen zwischen 80-120 mm Niederschlag.

Sommer-Special

Der Sommer in der Schweiz begann, wie auch in anderen Teilen Europas, wackelig. Im Juni gab es starken Regen, Stürme und sogar Wir begrüßen die Größe von GolfbällenExterner Link in einigen Teilen des Landes. Dieser Samstag brachte Sonnenschein und eine Pause vom Regen. MeteoSchweiz hat jedoch gewarnt, dass in der Nacht bis Sonntag und dann wieder ab Dienstag mit weiteren Regenfällen und Gewittern zu rechnen ist.

Insgesamt erlebte die Schweiz trotz des regnerischen Wetters den viertwärmsten Juni seit Beginn der Messungen im Jahr 1864, MeteoSchweiz hinzugefügtExterner Link.

* Eine frühere Version dieser Geschichte besagte, dass 27,2 Billionen Liter Regenwasser in die Schweiz fielen, was einer Füllung von 2,5 Seen entspricht. Dies basierte auf Informationen, die in einem Tweet von MeteoSchweiz gepostet wurden. MeteoSchweiz seither Einen Patch ausgebenExterner Link Diese Statistik (Samstagnachmittag) bis 2,7 Billionen Liter Wasser und wir haben die Story entsprechend angepasst.

Siehe auch  Angela Merkel in ihren letzten Monaten als Beraterin: Corona ist endgültig für sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.