Steuerdeal: Schweizer Minister “nicht zu vergessen” kleine Länder

US-Finanzministerin Janet Yellen (Mitte) traf am Freitag zum G-20-Treffen ein, dem ersten persönlich seit Beginn der Pandemie. Copyright 2021 Associated Press. Alle Rechte vorbehalten

Die Interessen kleiner innovativer Länder müssten bei internationalen Unternehmenssteuerverfahren berücksichtigt werden, sagte der Schweizer Finanzminister Ueli Maurer, der am G20-Treffen in Italien teilnahm.

Dieser Inhalt wurde am 10.07.2021 – 19:21 Uhr veröffentlicht

Bundesministerium für Finanzen / Keystone-SDA / SWI swissinfo.ch/ilj

Beim Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure von 20 großen Volkswirtschaften wurde das Abkommen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über eine globale Mindestkörperschaftssteuer diskutiert, das am 1. Juli von 130 OECD-Ländern besiegelt wurde.

Die G20-Finanzminister begrüßten bei ihrem Treffen die Eckpunkte der Steuerreform, das Bundesministerium für Finanzen Er sagte in einer Erklärung am SamstagabendExterner Link. Maurer nahm als Gast Italiens an der G20 teil, da die Schweiz nicht Mitglied der G20 ist.

Die Reform legt einen Steuersatz von mindestens 15 % fest und wird die Gewinne der größten multinationalen Konzerne in den Ländern, in denen die Gewinne abgenommen werden, stärker besteuern. Die Schweiz hat bereits erklärt, dass sie dem Abkommen trotz ihrer Vorbehalte zustimmen wird.

Die Zustimmung der G20 ebnet den Staats- und Regierungschefs den Weg, die Reform auf dem Gipfel von Rom im Oktober abzuschließen. Die Staats- und Regierungschefs sagten jedoch, dass die OECD zunächst einen detaillierten Plan zur Umsetzung der Reformen vorlegen müsse.

Schweizer Landschaft

“Minister Ueli Mauer forderte, die Interessen kleiner innovativer Länder zu berücksichtigen”, heißt es in der Schweizer Stellungnahme. DuplikatExterner Link Eine Position, die in einer am 1. Juli veröffentlichten Erklärung dargelegt wurde.

Maurer fügte bei einer Pressekonferenz später am Samstagabend hinzu, dass eine internationale Steuerreform unvermeidlich sei. Konkrete Schritte wurden noch nicht eingeleitet, aber in der G-20 herrschte Einigkeit darüber, diesen Weg zu gehen.

Es wurden bereits Bedenken geäußert, dass der weltweite Unternehmensmindestsatz die Position der Schweiz als Hauptsitz für multinationale Konzerne gefährden könnte. Experten gehen davon aus, dass einige Kantone unter Druck geraten könnten.

Komp

Zum Mindeststeuersatz von 15% sagte Maurer, dass dieser noch nicht festgelegt sei, aber es sei wahrscheinlich, dass Unternehmen mit einem Umsatz von 750 Millionen Euro oder mehr betroffen sein werden, und damit mehr als 250 Schweizer Unternehmen betroffen sein werden. Hinzu kommen ausländische multinationale Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, die auf 3000-4000 geschätzt werden.

Maurer sagte, die Frist für die internationale Reform sei ehrgeizig – 2023. Er fügte hinzu, dass die Schweiz, die 26 Kantone mit eigenen Finanzgesetzen hat, dies nicht umsetzen kann.

Die Teilnehmer des Treffens in Venedig diskutierten auch die Ungleichheit bei der globalen Wirtschaftserholung sowie die Unterstützung der von der Covid-19-Pandemie schwer getroffenen Entwicklungsländer.In der Schweizer Erklärung heißt es, dass ein Expertengremium einen Bericht über die Bewältigung zukünftiger Epidemien für die Oktober treffen.

READ  Die Torpfosten sind zu groß! Die WM-Qualifikation für die Schweiz und Litauen wurde aufgrund seltsamer Umstände verschoben - Watch, Sports News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.