Teheran und Damaskus diskutieren Möglichkeiten zum Ausbau gesunder Beziehungen

Teheran und Damaskus diskutieren Möglichkeiten zum Ausbau gesunder Beziehungen

Teheran – Bei einem Treffen der Gesundheitsminister Irans und Syriens betonten beide Seiten die Notwendigkeit, die Beziehungen im Gesundheitsbereich auszubauen.

Der iranische Gesundheitsminister Bahram Aynallah und der syrische Gesundheitsminister Hassan Ghobash trafen sich am 23. Mai am Rande der 76. Sitzung der Weltgesundheitsversammlung, die vom 21. bis 30. Mai in Genf, Schweiz, stattfand.

Ain Allah sagte, dass die verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Medikamente und medizinische Ausrüstung eine der Prioritäten der Beziehungen zwischen den beiden befreundeten und brüderlichen Ländern sei.

Wir hoffen, dass so bald wie möglich eine gemeinsame Konferenz für wissenschaftliche und medizinische Forschung unter Beteiligung Irans und Syriens stattfinden wird, mit dem Ziel, die Gesundheitsindikatoren in der Region zu verbessern.

Er fuhr fort, dass die Einrichtung einer regionalen Gesundheitsarbeitsgruppe unter aktiver Beteiligung von Iran, Syrien und anderen befreundeten Ländern wertvolle Erfolge für die Gesundheit der Länder der Region bringen werde, wenn sie von einem Umsetzungsplan und einem Zeitplan begleitet werde. .

„Derzeit studieren 76 syrische Studenten an iranischen Universitäten für medizinische Wissenschaften, und da wir Bildung und Behandlung in das Gesundheitssystem der Islamischen Republik integrieren können, sind wir bereit, Professoren und Studenten mit Syrien auszutauschen.“

Al-Ghobash seinerseits sagte, dass Syrien die Zusammenarbeit und Ausweitung der Gesundheitsdiplomatie mit dem brüderlichen und befreundeten Land, der Islamischen Republik Iran, begrüße.

Er kündigte die Bereitschaft Syriens an, die Umsetzung früherer Abkommen mit der Islamischen Republik im Gesundheitsbereich zu beschleunigen.

In seiner Ansprache vor der Weltgesundheitsversammlung sagte In Allah, dass die einzige Möglichkeit, globale Gesundheitsziele zu erreichen, darunter „die Rettung von Menschen und die Gewährleistung der Gesundheit für alle“, darin bestehe, die Möglichkeiten für eine sinnvolle internationale Zusammenarbeit und Partnerschaft zu erhöhen.

Siehe auch  Tennis: Belinda-Marketa stellt das schweizerisch-tschechische Dameneinzel-Finale ein

Er fuhr fort, dass das Recht auf Gesundheit und der Genuss höchster Gesundheitsstandards für alle ohne Unterschied von Rasse, Religion, politischer Meinung oder wirtschaftlicher und sozialer Lage verfügbar sein müssen.

Ein gerechter, ungehinderter und rechtzeitiger Zugang zu Gesundheitsprodukten und medizinischen Gegenmaßnahmen ist bei Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Einseitige Zwangsmaßnahmen, wie im Bericht des UN-Sonderberichterstatters anlässlich seines Besuchs in der Islamischen Republik Iran festgestellt, wirken sich negativ auf das Recht der sanktionierten Personen auf Gesundheit aus.

„Regionale und subregionale Zusammenarbeit kann eine wichtige Rolle bei der Förderung der Gesundheit für alle spielen. Gesundheitsorientierte subregionale Initiativen, wie das G5-Kooperationsprogramm unserer Region, können dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit der Gesundheitssysteme zu verbessern.“

Das G5-Kooperationsprogramm wurde von der Islamischen Republik Iran unter Beteiligung von Afghanistan, Pakistan, Irak, der WHO und Tadschikistan als Beobachter konzipiert und ins Leben gerufen. Der Minister betonte, dass diese subregionale Gruppe ein einzigartiges Beispiel für die Süd-Süd-Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich sei.

„Wir freuen uns, unsere subregionalen gemeinsamen Gesundheitserfolge mit anderen Regionen und Ländern zu teilen.“

Vom 6. bis 10. Mai fanden in Teheran das 26. G5-Treffen hochrangiger Experten zur Gesundheitskooperation und das 1. Schulungsprogramm für Führung und Governance im Gesundheitswesen statt.

Die Länder der Fünfergruppe (Afghanistan, Iran, Irak, Pakistan sowie die Weltgesundheitsorganisation) nahmen an dem Treffen teil, dessen Thema „Gemeinsame Maßnahmen zur Lösung gemeinsamer Gesundheitsprobleme“ lautete.

Iran initiierte 2005 die Gründung der Gruppe der Fünf, um die subregionale Zusammenarbeit zwischen den Ländern im Gesundheitsbereich zu fördern.

Syed Jafar Hossein, WHO-Vertreter und Missionsleiter im Iran, drückte dem Land seine Anerkennung für seine Bemühungen zur Stärkung der Gesundheitssicherheit in der Region aus.

Siehe auch  Coronavirus spätestens: Das Weiße Haus hat „Surge Response Teams“ eingerichtet, um Delta-Hotspots zu bekämpfen

Der Vertreter der Weltgesundheitsorganisation dankte Iran außerdem für die Ausrichtung des 26. Treffens hochrangiger G5-Experten zur Gesundheitskooperation und für das erste Schulungsprogramm für Führung und Governance im Gesundheitswesen, berichtete die iranische Nachrichtenagentur (IRNA).

Im Juni 2021 sagte Al-Mandhari, dass die Islamische Republik Iran ein Vorbild im Bereich der primären Gesundheitsversorgung sei.

Er erklärte, dass das Netzwerk der primären Gesundheitsversorgung in den letzten vier Jahrzehnten darauf abzielte, sicherzustellen, dass die Menschen rechtzeitig Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten haben, die erschwinglich, zugänglich und akzeptabel sind.

Während der 76. Weltgesundheitsversammlung finden eine Reihe strategischer Rundtischgespräche statt. Während dieser Sitzungen werden Delegierte der Weltgesundheitsversammlung, Partnerorganisationen, Vertreter der Zivilgesellschaft und WHO-Experten aktuelle und zukünftige Prioritäten für öffentliche Gesundheitsfragen von globaler Bedeutung diskutieren.

Die Weltgesundheitsversammlung ist das Entscheidungsgremium der Weltgesundheitsorganisation. An ihr nehmen Delegationen aus allen WHO-Mitgliedsstaaten teil und der Schwerpunkt liegt auf einer spezifischen Gesundheitsagenda, die vom Exekutivrat ausgearbeitet wird. Die Hauptaufgaben der Weltgesundheitsversammlung bestehen darin, die Richtlinien der Organisation festzulegen, den Generaldirektor zu ernennen, die Finanzpolitik zu überwachen und den vorgeschlagenen Programmhaushalt zu überprüfen und zu genehmigen. Die Gesundheitsversammlung trifft sich jährlich in Genf, Schweiz.

MG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert